Telemedizin

Rhön gibt Medgate den Laufpass

Der Schweizer Telemed-Pionier Medgate muss sein Deutschlandgeschäft allein voranbringen: Der private Klinikbetreiber Rhön ist ausgestiegen.

Veröffentlicht:

Bad Neustadt/Basel. Nach noch nicht einmal einem gemeinsamen Jahr kehrt die Rhön Klinikum AG dem Joint Venture mit dem Schweizer Telemed-Anbieter Medgate schon wieder den Rücken. Wie der private Klinikkonzern am Freitag denkbar wortkarg mitteilte, hat er seine 51 Prozent an der Medgate Deutschland GmbH an den Mitgesellschafter, die Medgate Holding übertragen. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.

Eine Begründung für den Rückzug gibt Rhön nicht. Entsprechende Nachfragen beim Unternehmen blieben bis Redaktionsschluss am Freitag unbeantwortet. Zwischen den Zeilen lässt Rhön jedoch erkennen, dass Telemed-Projekte künftig vorrangig in Anlehnung an den neuen Mehrheitseigentümer Asklepios aufgesetzt werden sollen: Rhön, so wörtlich, wolle sich „weiterhin im Bereich der Telemedizin engagieren“. Hierbei werde man „neben bestehenden sonstigen Kooperationen auch Kooperationsmöglichkeiten mit Asklepios prüfen“.

Weitere Zusammenarbeit unklar

Ob Rhön dabei auf der ambulanten Versorgungsschiene weiterfahren will und wenn ja, ob und wie die Zusammenarbeit mit dem Baseler Fernbehandlungs-Anbieter fortgesetzt wird, bleibt offen. Etwas nebulös heißt es lediglich, Rhön und Medgate seien darin „übereingekommen, dass die grundlegende Zusammenarbeit keiner starren Grenzen einer juristischen Person bedarf“.

Rhön und Medgate – laut Eigenauskunft Betreiber des „größten ärztlichen telemedizinischen Zentrums Europas“ – hatten Anfang 2019 die Absicht verkündet, ein Joint Venture einzugehen, an dem Rhön mit 51 Prozent die Mehrheit halten sollte. Elf Monate später erfolgte die offizielle Unternehmensgründung.

Anlässlich der Bekanntgabe der vorjährigen Geschäftszahlen im Februar kommunizierte Rhön den Aufbau der Medgate Deutschland GmbH jedoch bereits als Kostenfaktor, der die Ertragslage 2020 belasten werde.

Außer im Heimatmarkt Schweiz sowie in Deutschland ist Medgate in Indien, auf den Philippinen sowie in den Vereinigten Arabischen Emiraten aktiv. In Deutschland ist das Arzt-per-App-Angebot bislang auf Selbstzahler oder Privatpatienten begrenzt, deren Versicherer mit Medgate vertraglich zusammenarbeitet. Für eine Telekonsultation inklusive Arztbrief und Rezept werden laut Unternehmen mindestens 37,53 Euro fällig. Sämtliche das hiesige Angebot bestreitenden Mediziner seien „in Deutschland approbiert und festangestellt“. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft