Kritik der Diagnostika-Industrie

SARS-CoV-2-Tests: Zweierlei Maß für Kliniklabor und ambulantes Labor

Die Aufregung in der Diagnostika-Industrie über den Beschluss zur Honorarabsenkung für PCR-Tests auf SARS-CoV-2 ist groß. Das Honorar sei nun nicht mehr kostendeckend.

Von Helmut Laschet Veröffentlicht: 12.06.2020, 16:25 Uhr

Berlin. Auf scharfe Kritik des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH) ist die zum 1. Juli beschlossene Absenkung der Vergütung von PCR-Tests auf SARS-CoV-2 um fast 20 auf 39,40 Euro für die vertragsärztliche Versorgung gestoßen. Dieses Honorar sei nicht mehr kostendeckend, es berücksichtige nicht den Service, die Schnelligkeit und den Aufwand für Meldepflichten der Labore sowie die Forschungsleistungen der Industrie, sagte VDGH-Vorsitzender Ulrich Schmid am Freitag vor Journalisten in Berlin.

Der Honorarschnitt konterkariere die Strategie des Bundesgesundheitsministeriums, durch intensive Testung auch von Menschen ohne Symptome mögliche Infektionsketten zu verfolgen, sagte VDGH-Vorstandsmitglied Thorsten Hilbich.

Ausdrücklich begrüßt der Verband die mit dem zweiten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemiologischen Lage geschaffene Rechtsgrundlage für Tests bei Menschen, die keine Corona-Symptome haben. Dies sei eine logische Folge der kurz bevorstehenden Einführung einer App, mit der Kontakte mit infizierten Personen festgestellt werden können.

Zusatzentgelt für Krankenhäuser liegt bei 52 Euro

Damit würden auch Tests von Belegschaften und Krankenhäusern sowie von Personen in lokalen und regionalen Hot Spots möglich. Für Krankenhäuser ist dazu ein Zusatzentgelt von 52 Euro vereinbart worden.

Den im Vergleich zu anderen Ländern moderaten Verlauf der Covid-19-Pandemie führt der Verband auch auf die leistungsfähige Struktur der Laborarzt-Praxen und eine breit aufgestellte überwiegend mittelständisch geprägte Laborindustrie für die In-vitro-Diagnostik zurück. 65 der insgesamt über 100 Unternehmen bieten Leistungen in der Corona-Diagnostik. Die gegenwärtige Testkapazität liege bei 900.000 PCR-Tests pro Woche.

Erfolgreiche Grundlagenforschung

Ursächlich für den Erfolg der Pandemiebekämpfung sei auch erfolgreiche Grundlagenforschung und deren Umsetzung in der Industrie, so Dr. Peter Quick, Vorstandssprecher von Life-Science-Research im VDGH. Dies habe die rasche Identifikation des Virus und binnen weniger Wochen die Entwicklung eines spezifischen PCR-Tests für die industrielle Produktion ab Februar ermöglicht.

Eine zunehmend wichtige Rolle könnten Antikörpertests spielen, mit denen der Nachweis einer durchgemachten Infektion erbracht werden kann, so Hilbich. Diese Tests seien bei der weiteren Erforschung der Infektion bedeutsam, beispielsweise zur Beurteilung der Immunität und Infektiosität von Personen, aber auch für die Einschätzung von Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Diabetes. Auch die Wirksamkeit einer Impfung – wenn es eine geben wird – könne damit bewertet werden.

Rückgang der Routinediagnostik im Labor um 50 Prozent

Für die weitere Entwicklung der Branche seien drei Punkte entscheidend:

  • Die Aufrechterhaltung der internationalen Lieferketten in einer arbeitsteiligen, globalisierten Industrie,
  • Die Berücksichtigung der hohen Forschungsintensität durch eine steuerliche Forschungsförderung und
  • Nach einem Neustart eine rasche Auflösung der Blockade in weiten Teilen der Medizin, die zu einem Rückgang der Routinediagnostik von rund 50 Prozent der Laborleistungen geführt habe.
Mehr zum Thema

Diagnostik / Labore

Mehr als 400.000 PCR-Tests auf SARS-CoV-2 in einer Woche

KRITIS-Studie

Labore gut vor Cyberangriffen geschützt

Bayern contra Berlin

Streit um geplante Ausweitung der Corona-Tests

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

SARS-CoV-2

Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Ost-West-Unterschied

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden