Hilfsmittelversorgung

SPECTARIS will Kassenaufsicht mit mehr Biss

Veröffentlicht:

BERLIN. In der Debatte um fragwürdige Auschreibungen und Vertragsgestaltungen zur Hilfsmittelversorgung fordert der Industrieverband SPECTARIS jetzt mehr Durchsetzungsrechte für das Bundesversicherungsamt. Solange das Amt Rechtsverstöße der Kassen nicht sofort zu beheben in der Lage sei, bleibe es "ein zahnloser Tiger", moniert Marcus Kuhlmann, Spartenleiter Medizintechnik.

Zwar habe das Amt in sämtlichen aktuellen Fällen fraglicher Hilfsmittelausschreibungen Rechtsverstöße, oder wie im Fall von Open-House-Verträgen sogar Rechtswidrigkeit festgestellt, versichert Kuhlmann.

Das nütze nur nichts, weil sich "die aufsichtsrechtlichen Verfahren regelmäßig über viele Jahre hinziehen, sodass nicht davon auszugehen ist, dass derartige Ausschreibungen noch gekippt werden". Es habe den Anschein, so Kuhlmann weiter, "als würden einzelne Krankenkassen auf diese Macht des Faktischen spekulieren".

Widersprüche und Klagen gegen BVA-Bescheide sollten, fordert SPECTARIS, keine aufschiebende Wirkung mehr haben. (cw)

Mehr zum Thema

Beschaffung von Schutzmasken

Rechnungshof rügt Chaos im Spahn-Ressort

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen