Telemedizin

Sachsen: Hausärzte sollen bei Telemedizin mitmischen

DRESDEN (tt). Sachsens Hausärzte sollen nach Wunsch der Delegierten des jüngsten sächsischen Ärztetages in Dresden stärker in telematische Projekte involviert werden.

Veröffentlicht:

Genauer fordern sie in ihrem Beschluss, "die unbedingteEinbindung der Hausärzte als Partner in telemedizinische Projekte von spezialisierten medizinischen Zentren in für die hausärztliche Versorgung relevanten Prozessen".

Dies sei nötig, um auch künftig eine wohnortnahe Versorgung auf dem Land zu gewährleisten. Die Telemedizin solle "eine Ergänzung, jedoch kein Ersatz klinischer Diagnostik- und Therapiemethoden" werden.

"Deshalb ist die Einbindung der im direkten Patientenkontakt tätigen Ärzte, in der Regel Hausärzte, in die für die hausärztliche Versorgung relevanten Prozessabläufe zwingend erforderlich".

In einem weiteren Beschluss forderten die Delegierten die KV Sachsen und die Krankenhausgesellschaft des Landes auf, bei Telematikprojekten zusammenzuarbeiten, "im Sinne einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung"; beide Organisationen müssten "einheitliche und kompatible Standards" entwickeln.

Mehr zum Thema

Amputationen verhindern!

Zweifel am Nutzen von Telemedizin bei diabetischem Fuß

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis