E-Health

Sachsen rüstet sich für E-Arztausweis

Veröffentlicht:

DRESDEN. Der Gesetzgeber habe mit dem E-Health-Gesetz in Sachen Telematikinfrastruktur Fakten geschaffen, so die Landesärztekammer (LÄK) Sachsen. Der elektronische Arztbrief und weitere Anwendungen würden kommen.

"Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird jeder Arzt deshalb einen elektronischen Heilberufsausweis für qualifizierte elektronische Signaturen, für die Authentifikation in der Telematikinfrastruktur und für Verschlüsselungsprozesse benötigen", heißt es.

Der Antragsprozess für diesen E-Heilberufsausweis sei zwingend mit einer persönlichen Identifizierung verbunden. Die LÄK Sachsen ermöglicht den Ärzten daher ab sofort eine Vorabidentifizierung in Dresden, Bautzen, Leipzig und Chemnitz. Danach könne der Antragsprozess weiter online erfolgen.

Die Vorabidentifiezierung ist zudem fünf Jahre gültig.Die klassischen Arztausweise als Sichtausweis im Scheckkartenformat behalten laut der Kammer dabei weiterhin ihre volle Gültigkeit. (reh)

Mehr zum Thema

Darmkrebsmonat März

„Koloskopie ist eine Erfolgsgeschichte“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Von den Zentren in die Praxen: Die Forderungen nach Ausweitungen der Impfmöglichkeiten gegen SARS-CoV-2 häufen sich.

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf

Was ist das optimale Blutdruckziel für den systolischen Blutdruck bei Frauen?

Kardiovaskuläres Risiko steigt

Systolischer Blutdruck über 100 mmHg – für Frauen zuviel?