Hebammenausbildung

Sachsen soll zahlen

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Die Universitätsklinik Leipzig verlangt finanzielle Unterstützung durch die sächsische Regierung bei der Leipziger Hebammenausbildung. Dabei geht es um den geplanten Studiengang für Hebammen, der ab 2020 vorgesehen ist. Die Einrichtung des neuen Studiengangs koste erst einmal Geld: „Wir können viel, aber nicht alles selbst übernehmen und sehen hier den Freistaat in der Pflicht“, sagt der Medizinische Vorstand Professor Michael Stumvoll. Bei einem Wegfall der Ausbildung von Hebammen in Leipzig erwarte die Klinik „dramatische Folgen“. Bisher gibt es eine Hebammenschule in der Stadt. „Einen eventuellen Wegfall würden wir sehr spüren“, sagt Professor Holger Stepan, Leiter der Geburtsmedizin. (sve)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Und dann die Hände zum Himmel: Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz am 19. Juni.

Rheinland-Pfalz

Die Pandemie als „Brandbeschleuniger“ der Substitution?