Telemedizin

SafeMail findet im Norden stetig mehr Zuspruch

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG. Die Anzahl der Praxen und Kliniken , die den kostenfreien E-Mail-Dienst der KV Schleswig-Holstein nutzen, hat sich in den vergangenen drei Jahren verdoppelt. Inzwischen nutzen laut KV rund 600 Arztpraxen und 90 Kliniken "SafeMail". 2017 wurden rund 220.000 Mails über das System gesendet (+30 Prozent zu 2016). Geplant ist, neben weiteren Ärzten und Kliniken auch Apotheken, Anlaufpraxen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, Labore und Gesundheitsämter einzubinden. Praxen und Kliniken tauschen im geschlossenen SafeMail-System elektronisch Behandlungsdaten von Patienten und Dokumente aus. Per SafeMail werden etwa Arztbriefe, Befunde, Laborwerte, Röntgenbilder und AU-Bescheinigungen verschickt.

SafeMail ist in Schleswig-Holstein bislang besonders in den Regionen mit Praxisnetzen verbreitet. Für den Zugang zum E-Mail-Dienst ist ein Anschluss an KV-SafeNet oder an die Telematikinfrastruktur erforderlich. In viele Praxisverwaltungssysteme ist SafeMail außerdem direkt eingebunden. Damit können Arztbriefe aus den Eintragungen in der Patientenakte erstellt und versandt und beim Empfänger automatisch der jeweiligen Patientendatei zugeordnet werden. (di)

Mehr zum Thema

Exklusiv Schlagabtausch zur Telematikinfrastruktur

PKV steht hinter gematik-Plänen zur TI 2.0

Gesellschafter vs. gematik

Schlagabtausch um Pläne zur Telematikinfrastruktur 2.0

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen