Telematikinfrastruktur

SafeNet keine Konkurrenz zur E-Card

Veröffentlicht:

KÖLN. Über das anhaltende "Trommelfeuer" der Kassen gegen KV-SafeNet, das Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen, ärgert sich Dr. Thomas Kriedel, Vorsitzender der gematik-Gesellschafterversammlung.

Dirk Ruiss, Leiter des Ersatzkassenverbands VdEK in Nordrhein-Westfalen, hat gerade erst kritisiert, dass die KVen SafeNet weiter nutzen und lediglich an die IT-Infrastruktur der Kassen anbinden wollten.

Die KVen hätten bisher nicht dargelegt, wie sicher ihr System ist, sagt Ruiss. In diesem Punkt zeige auch der Entwurf zum E-Health-Gesetz keine Lösung.

KV-SafeNet sei weder unsicher noch eine Konkurrenz zur geplanten Telematikinfrastruktur, betont dagegen Kriedel, der auch Vorstand der KV Westfalen-Lippe ist.

Die Tatsache, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) es bislang nicht als seine Aufgabe sieht, KV-SafeNet zu zertifizieren, dürfe nicht als Beleg für eine vermeintliche Unsicherheit des Netzes gesehen werden.

"Wir erfüllen mit KV-SafeNet in vollem Umfang die Anforderungen des BSI an eine sichere Telematik-Infrastruktur." Dafür übernähmen die KVen als Körperschaften des öffentlichen Rechts die Verantwortung. Mit SafeNet bauten die KVen keine Parallelstrukturen auf, so Kriedel.

"Außerhalb der Telematik-Infrastruktur gibt es Anwendungen, die ausschließlich die Ärzte brauchen." Das gelte etwa für Informationen über Arzneimittel.

Die notwendigen Anforderungen könnten im sicheren Netz der KVen schneller umgesetzt werden als über die gematik. Es gebe auch Bereiche, die ausschließlich für Kliniken, Apotheken oder Kassen relevant seien, so Kriedel. Sie sollten dieselben Freiheiten erhalten. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro