PLATOW Empfehlungen

Sanochemia hofft auf gute Zahlen 2011

Veröffentlicht:

"Die Aufräumarbeiten sind abgeschlossen", bilanziert Werner Frantsits. Seit der Vorstandsvorsitzende von Sanochemia im Geschäftsjahr 2008/09 quasi die Reset-Taste drückte, war er damit beschäftigt, Altlasten aus "Fehleinschätzungen", "Vertragsbrüchen" oder fehlgeschlagenen Devisenoptionsgeschäften zu beseitigen.

Nach dem Horrorjahr 2008/09 mit 10,8 Millionen Euro Nachsteuerverlust verbesserte sich der österreichische Pharmakonzern 2009/10 immerhin auf -1,4 Millionen Euro. Im laufenden Geschäftsjahr werden wohl endlich wieder schwarze Zahlen geschrieben.

 Frantsits hofft auf eine Marge vor Zinsen und Steuern von mindestens 10 Prozent. Produkte wie mehrere Kontrastmittel oder ein Wirkstoff zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen spülen bereits ordentlich Cash in die Kassen und sollen dazu beitragen, klinische Studien zu Nachfolgeprodukten zu finanzieren und die internationale Expansion zu beschleunigen.

 Das ungewöhnlichniedrige Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,8 reizt zum Einstieg, zumal die Aktie nach dem Kurssprung deutlich zurückgekommen ist. Risikobewusste Anleger kaufen eine kleine Position.

Mehr zum Thema

Anlage-Tipp

Dax-Reform mit Chancen und Risiken für Anleger

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse