Unternehmen

Sanofi setzt 300 Millionen Euro auf Killerzellen

Sanofi hat mit dem Management des Biotechunternehmens Kiadis eine Übernahmevereinbarung geschlossen.

Veröffentlicht:

Paris. Sanofi kündigt an, die niederländische Kiadis Pharma vollständig erwerben zu wollen. Sanofi bietet je Aktie des an der Euronext in Brüssel und Amsterdam notierten Biotechunternehmen 5,45 Euro, womit der Zukauf in Summe rund 308 Millionen Euro kosten würde. Die Nachricht des Akquisitionsvorhabens katapultierte die Kiadis-Aktie am Montag um 250 Prozent auf über fünf Euro.

Kiadis geriet vergangenes Jahr in schweres Fahrwasser, nachdem die klinische Entwicklung seines fortgeschrittensten Produktkandidaten, des T-Zell-Cocktails ATIR101™ gegen Blutkrebs, aufgegeben werden musste. Die europäische Oberbehörde EMA hatte wissen lassen, einem Zulassungsantrag würde kein Erfolg beschieden sein.

Neu im Pipeline-Fokus des 1997 gegründeten Zelltherapie-Spezialisten steht seitdem der Ansatz, natürliche Killerzellen (NK-Zellen) gegen Tumorzellen zu aktivieren. Den Angaben Sanofis zufolge arbeitet Kiadis derzeit in noch frühen klinischen Tests an drei NK-Zell-Kandidaten. Am fortgeschrittensten sei das in Phase II befindliche Projekt „K-NK002“, zur Rückfallprophylaxe nach Stammzelltransplantation bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML).

Von Kiadis‘ NK-Zell-Technologie, so Sanofis globaler Forschungsleiter John Reed, erhoffe man sich auch Synergien zu den eigenen immunonkologischen Projekten. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten