Unternehmen

Schön-Klinik bei Dominikus in Düsseldorf-Heerdt am Ziel

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Grünes Licht für den privaten Krankenhausbetreiber Schön Klinik: Nach Unternehmensangaben haben die Behörden nach eingehender Prüfung der Übernahme des Dominikus-Krankenhauses in Düsseldorf-Heerdt (DKD) zugestimmt. Für Schön bedeutet dies den Markteintritt in Nordrhein-Westfalen. Der im September gestartete Kauf aus der Insolvenz sei nun abgeschlossen. Der neue Klinikleiter Michael Schlickum, der bereits in der Vergangenheit für die Schön Klinik in leitenden Positionen tätig gewesen sei, werde die neue Schön Klinik Düsseldorf aktiv in die Gruppe einbinden, heißt es. Für die nächsten zwei Jahre habe die Schön Klinik den Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen zugesagt. (maw)

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Infektionszahlen

Personalengpass auf jeder zweiten Intensivstation

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage