Klinik-Management

Schön Klinik steigert Umsatz und Mitarbeiterzahl

PRIEN (reh). Die Schön Kliniken-Gruppe hat im vergangenen Jahr ihren Umsatz um rund drei Prozent gesteigert.

Veröffentlicht:

Wie die Klinik-Gruppe berichtet, lag der Umsatz im Jahr 2011 bei 575 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor waren es noch 558 Millionen Euro.

Damit sei die Klinikgruppe gut gerüstet für weitere Investitionen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Ganz konkret plane die Schön Klinik an fünf ihrer Standorte den Bau zusätzlicher Bettenhäuser sowie OP-Neubauten.

Erfolge hat die Klinik-Gruppe nach eigenen Angaben aber auch im Wettbewerb um Fachkräfte verzeichnet: Es konnten 300 zusätzliche Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten gewonnen werden - damit sei die Zahl der Mitarbeiter im vergangenen Jahr auf 7900 angestiegen.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr mehr als 88.000 Patienten in den Häusern der Schön Kliniken behandelt, darunter über 12.000 Wirbelsäulenpatienten. 85 Prozent ihrer Umsätze hätten die Häuser im Akutbereich erzielt, so die Klinik-Gruppe.

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg