apoBank

Schulterschluss für die Beratung von Ärzten

Die apoBank kooperiert bei der fachlichen Beratung von Vertretern im Gesundheitswesen mit einer Fachberatergesellschaft.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF/BERLIN. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank ("apoBank") kooperiert künftig mit der Deutschen Gesellschaft selbstständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG).

"Durch das Zusammenrücken mit der apoBank können wir unsere Mandanten noch besser beraten", sagt Hendrik Gilbers, Vizepräsident der DGSFG sowie Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Neben fachlichem Austausch und abgestimmter Beratung und Begleitung, erhöhten durchdachte Konzepte die Sicherheit und Bearbeitung der Projekte der gemeinsamen Mandanten, heißt es. (maw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz