Merz Pharma

Schweizer Anbieter für ästhetische Medizin übernommen

Nachdem das Frankfurter Familienunternehmen im April eine Übernahme wegen eines konkurrierenden Angebotes abblies, gelang jetzt der Kauf des privaten Herstellers Neocutis.

Von Christoph WinnatChristoph Winnat Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Merz Pharma baut seinen Geschäftsbereich Ästhetische Medizin weiter aus. Für einen nicht genannten Betrag wurde der Schweizer Hersteller Neocutis S. A. erworben.

Ausschlaggebend für die Akquisition sei dessen starke Marktpräsenz in den USA gewesen sowie das vielversprechende Entwicklungspotenzial des Unternehmens, heißt es in einer Mitteilung.

"Die Transaktion ist ein wichtiger Schritt zum Ausbau unseres USA-Geschäfts", ließ Merz-Pharma CEO Philip Burchard verlauten. "Die Produkte von Neocutis ergänzen unser eigenes Ästhetik-Portfolio hervorragend".

Neocutis wurde 2003 als Spin-off der medizinischen Fakultät der Universität Lausanne gegründet. Die in Privatbesitz befindliche Firma entwickelt und vertreibt verschreibungspflichtige und verschreibungsfreie Präparate, darunter Anti-Aging-Produkte, Mittel gegen Pigmentstörungen sowie Sonnenschutz.

Seit Markteintritt 2009 verzeichne Neocutis jährlich hohe Zuwächse, heißt es weiter. Genauere Angaben zum Umsatz wurden nicht gemacht.

Seit dem Ende der Marktexklusivität des Demenz-Therapeutikums Memantine fokussiert Merz auf Produkte für die ästhetische Medizin. In den Ausbau dieser Sparte wurde bereits in den Vorjahren kräftig investiert.

430 Millionen Euro hatte Merz Ende 2012 eigenen Angaben zufolge in der Kasse, die für geeignete Unternehmens- oder Produktübernahmen ausgegeben werden könnten.

Im April dieses Jahres bot Merz 300 Millionen Euro für die kalifornische Obagi Medical Products, gab sich jedoch einer höheren Offerte des kanadischen Wettbewerbers Valeant geschlagen und verzichtete auf ein Bieterduell.

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022