Segensreiche Wirkungen einer Norm: Farbcodierung hilft gegen Verwechslung

Verwechslungen bei Injektionen können zu Fehlern führen. Eine neue Farbnorm soll helfen.

Von Ursula Armstrong Veröffentlicht:
Von fliederfarben bis gelb: Farbcodierung wird in Deutschland salonfähig. © ug

Von fliederfarben bis gelb: Farbcodierung wird in Deutschland salonfähig. © ug

© ug

Gelb steht für Hypnotika, rot für Muskelrelaxantien, hellblau für Opioide - farbige Etiketten auf Spritzen sollen sofort erkennen lassen, welche Art von Arzneimittel sie enthalten. Bisher sei es immer wieder zu Verwechslungen und deshalb sogar zu Todesfällen gekommen, so Gerlinde Gebauer von ArcRoyal, die die bunten Spritzenetiketten Hospicode® auf dem Internistenkongress vorgestellt hat. Denn die Etiketten der einzelnen Präparate selbst einer Wirkstoffklasse waren farblich unterschiedlich.

Das System der Farbcodierung ist für eine sichere Identifikation der Arzneimittel, die in Vorbereitung einer medizinischen oder einer chirurgischen Behandlung in Spritzen aufgezogen worden sind, entwickelt worden. Welche Farben für welche Medikamentenklasse stehen, regelt eine neue ISO-Norm. Spritzen farblich zu kennzeichnen sei in Großbritannien, Nordamerika und Australien bereits üblich, sagte Gebauer. Nun soll es auch in deutschen Op-Sälen bunt werden. Die Farbcodierung wird von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) als Standard empfohlen. Dem habe sich die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin angeschlossen. Die Farbcodierung erlaubt es auch, den jeweiligen Antagonisten schnell zu erkennen: Benzodiazepine etwa sind orange, die Antagonisten haben orange Streifen um ein weißes Feld.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt