Innovative Versorgung

Shortlist für Preis der Gesundheitsnetzwerker steht

Zehn Projekte sind für die enge Auswahl des Preises für Gesundheitsnetzwerker 2020 nominiert. Die Bandbreite der Projekte ist groß.

Veröffentlicht: 05.03.2020, 09:39 Uhr

Berlin. Im Rahmen des 15. Kongresses für Gesundheitsnetzwerker werden im März in Berlin wieder kreative Projekte ausgezeichnet, die sich auf innovative Weise für die Gesundheitsversorgung einsetzen. Das Pharmaunternehmen Berlin-Chemie AG stiftet insgesamt 20.000 Euro Preisgeld. Der Preis wird in diesem Jahr zum neunten Mal verliehen. Nun hat Berlin-Chemie die Shortlist mit zehn nominierten Projekten veröffentlicht. Das sind:

  • Bezugstherapeuten Neurorehabilitation: Mit diesem Projekt setzt der Schlaganfall-Ring Schleswig-Holstein e.V. auf persönliche Begleitung von Schlaganfallpatienten durch speziell geschulte Fachkräfte.
  • Begleitung von Patienten mit Demenz und Delir: Hier stehen weitergebildete Ehrenamtliche Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen während eines Krankenhausaufenthalts zur Seite.
  • Mambo – bedarfsorientiertes Versorgungsmanagement: Bei diesem Projekt übernehmen Care und Case Manager den Hausbesuch mehrfach Erkrankter und erfüllen dabei delegierbare Aufgaben.
  • SoMa-WL Wundmanagement der Medizin und Mehr eG. in Bünde/Westfalen: eine Wundfachkraft versorgt Patienten vor Ort und führt eine digitale Dokumentation.
  • Versorgung rheumatoid erkrankter Patienten des MVZ Birkenallee GmbH, Papenburg, kombiniert die Betreuung durch speziell geschultes nichtärztliches Personal mit der Videosprechstunde.
  • TelemedNetz.SH: Hier kommt in strukturschwachen Gegenden Telemedizin inklusive Diagnostik im Rahmen der Notfalltriage zum Einsatz.
  • Mein AOK-Gesundheitsnetz der Haffnet Management GmbH und der AOK Nordost nutzt digitale Technologien für eine vernetzte Versorgung.
  • Get.Sleep ist eine App von HelloBetter, die ein Online Training gegen Schlafstörungen bietet, um den Medikamenteneinsatz zu reduzieren.
  • Mind:Pregnancy – digitales Achtsamkeitstraining ist eine App der Universitätsfrauenklinik Heidelberg, die helfen soll, psychischen Belastungen in der Schwangerschaft vorzubeugen.
  • InVirto der Hamburger Sympatient GmbH nutzt Virtual-Reality-Technologie bei der Behandlung von Patienten mit Angststörungen.

Der Sieger der diesjährigen Preisverleihung wird am 17. März beim Kongress der Gesundheitsnetzwerker bekannt gegeben. (syc)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Gesundheitsnetzwerk „Wir für Gesundheit“

Debeka sendet starkes Signal an PKV-Branche

Krankenhausstudie 2020

COVID-19 bietet Kliniken die Chance zum Umdenken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sunface-App reduziert Solariumnutzung

Dermatologische Prävention

Sunface-App reduziert Solariumnutzung

Corona-Teststation mit technischen Tücken

COVID-19-Testcenter Tegel

Corona-Teststation mit technischen Tücken

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Steigende Zuzahlungen

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden