Innovative Versorgung

Shortlist für Preis der Gesundheitsnetzwerker steht

Zehn Projekte sind für die enge Auswahl des Preises für Gesundheitsnetzwerker 2020 nominiert. Die Bandbreite der Projekte ist groß.

Veröffentlicht:

Berlin. Im Rahmen des 15. Kongresses für Gesundheitsnetzwerker werden im März in Berlin wieder kreative Projekte ausgezeichnet, die sich auf innovative Weise für die Gesundheitsversorgung einsetzen. Das Pharmaunternehmen Berlin-Chemie AG stiftet insgesamt 20.000 Euro Preisgeld. Der Preis wird in diesem Jahr zum neunten Mal verliehen. Nun hat Berlin-Chemie die Shortlist mit zehn nominierten Projekten veröffentlicht. Das sind:

  • Bezugstherapeuten Neurorehabilitation: Mit diesem Projekt setzt der Schlaganfall-Ring Schleswig-Holstein e.V. auf persönliche Begleitung von Schlaganfallpatienten durch speziell geschulte Fachkräfte.
  • Begleitung von Patienten mit Demenz und Delir: Hier stehen weitergebildete Ehrenamtliche Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen während eines Krankenhausaufenthalts zur Seite.
  • Mambo – bedarfsorientiertes Versorgungsmanagement: Bei diesem Projekt übernehmen Care und Case Manager den Hausbesuch mehrfach Erkrankter und erfüllen dabei delegierbare Aufgaben.
  • SoMa-WL Wundmanagement der Medizin und Mehr eG. in Bünde/Westfalen: eine Wundfachkraft versorgt Patienten vor Ort und führt eine digitale Dokumentation.
  • Versorgung rheumatoid erkrankter Patienten des MVZ Birkenallee GmbH, Papenburg, kombiniert die Betreuung durch speziell geschultes nichtärztliches Personal mit der Videosprechstunde.
  • TelemedNetz.SH: Hier kommt in strukturschwachen Gegenden Telemedizin inklusive Diagnostik im Rahmen der Notfalltriage zum Einsatz.
  • Mein AOK-Gesundheitsnetz der Haffnet Management GmbH und der AOK Nordost nutzt digitale Technologien für eine vernetzte Versorgung.
  • Get.Sleep ist eine App von HelloBetter, die ein Online Training gegen Schlafstörungen bietet, um den Medikamenteneinsatz zu reduzieren.
  • Mind:Pregnancy – digitales Achtsamkeitstraining ist eine App der Universitätsfrauenklinik Heidelberg, die helfen soll, psychischen Belastungen in der Schwangerschaft vorzubeugen.
  • InVirto der Hamburger Sympatient GmbH nutzt Virtual-Reality-Technologie bei der Behandlung von Patienten mit Angststörungen.

Der Sieger der diesjährigen Preisverleihung wird am 17. März beim Kongress der Gesundheitsnetzwerker bekannt gegeben. (syc)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Kampf

Galaktische Aktion der EU gegen Krebs

Orphan Diseases

Seltene Erkrankungen sind zu selten auf dem Radar

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“