Robert Koch-Institut

Sieben Prozent aller bisher gemeldeten SARS-CoV-2-Tests fielen positiv aus

Die Labore können ihre Testkapazitäten auf SARS-CoV-2 nicht beliebig hochfahren. Das RKI registriert erste Hinweise, dass Reagenzien knapp werden.

Veröffentlicht: 03.04.2020, 14:46 Uhr
Sieben Prozent aller bisher gemeldeten SARS-CoV-2-Tests fielen positiv aus

Test auf SARS-CoV-2 mit hohen Sicherheitsvorkehrungen für den testenden Arzt.

© Denis Balibouse/KEYSTONE POOL REUTERS/dpa

Berlin. Nach aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hat sich im Verlauf der vier Märzwochen die Anzahl der Patienten-Tests auf SARS-CoV-2 vervierfacht (auf 354.521 in KW 13). Die Quote der „Positiv“-Resultate hat sich im gleichen Zeitraum von 3,4 Prozent (absolut: 2763 in der 10. KW) auf 8,7 Prozent in der 13. KW (absolut: 30.741) mehr als verdoppelt. Seit Beginn der Tests in Deutschland hat das RKI bis einschließlich 13. KW insgesamt 918.460 Labortests erfasst, davon seien rund sieben Prozent (64.906) positiv ausgefallen.

Laut Institut darf die Anzahl der vorgenommenen Tests allerdings nicht mit der Anzahl der getesteten Personen gleichgesetzt werden, da die Laborangaben auch Mehrfachtestungen beinhalten können. Und: Da die Labore auch nachträglich noch Meldungen abgeben können, sei es durchaus möglich, dass sich oben genannte Zahlen noch erhöhen.

168 Labore erstatten Bericht

Das RKI bezieht die Daten sowohl aus eigener Abfrage bei Laboren als auch vom Interessenverband der akkreditierten medizinischen Labore in Deutschland (ALM). Bis einschließlich KW 13, heißt es, hätten sich 168 Labore zur RKI-Abfrage oder in einem der anderen übermittelnden Netzwerke registriert.

Darüber hinaus erfasst das RKI aber auch die Analysekapazitäten der Labore. Während die Anzahl der dazu berichterstattenden Labore in den vier Märzwochen von 28 auf zuletzt 113 zunahm, vervielfachte sich deren tägliche Kapazität von rund 7000 (KW 10) auf 103.500 (in KW 13).

Eine Entwicklung, die nun aber doch ins Stocken zu geraten scheint: „86 Labore gaben für KW 13 Lieferengpässe an, betroffen sind alle Reagenzien inklusive Abstrichtupfer“, so das RKI weiter. In der letzten Märzwoche hätten erstmals drei Labore angekündigt, „ihre Kapazitäten in der kommenden Woche aufgrund von Lieferengpässen für Reagenzien reduzieren zu müssen“. (cw)

Mehr zum Thema

COVID-19-Diagnostik

Laborverband ALM sieht Pooling-Tests kritisch

Schlagworte
Kommentare
Dr. Martin P. Wedig

Die Testung erfolgt nicht entsprechend den Kriterien des RKI. Entsprechend hoch ist die Verschwendung von Untersuchungsmaterial. Haftung wie die vertragsärztliche Verpflichtung zur Wirtschaftlichkeit verbessert die zielgerichtete Verwendung.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

Blutzuckermessung

Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Leser fragen - Experten antworten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden