PLATOW Empfehlung

Siemens peilt die 100 Milliarden Euro an

Veröffentlicht:

"Was wir jetzt machen, wird nicht aus der Not geboren", erklärt Siemens-CEO Peter Löscher anlässlich des verkündeten Konzernumbaus. Das Unternehmen will seine Geschäfte mit der öffentlichen Hand im neuen Segment "Infrastructure & Cities" bündeln.

Damit setzt Siemens auf "Mega-Trends" wie Verkehrsmanagement und Energieeffizienz. Löscher beziffert das weltweite Marktpotenzial in diesem Bereich auf rund 300 Milliarden Euro jährlich. Im Herbst bringt der DAX-Konzern zudem die traditionsreiche Lichttochter Osram an die Börse.

Der Erlös von diesem Börsengang diene vornehmlich zur Kapitalausstattung der neuen Minderheitsbeteiligung, so der Konzern. Die Initiativen sollen ab Oktober greifen und Siemens - auch dank Akquisitionen - mittelfristig über die 100-Milliarden-Euro-Umsatzmarke hieven.

Die Guidance für das Geschäftsjahr per 30.9. bleibt davon unberührt. Sie sieht ein "moderates" organisches Umsatzwachstum sowie ein Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten von mindestens 5,1 Milliarden Euro vor.

Mithin bleibt das 2010/11er-KGV von 14 unverändert, doch versprechen die langfristigen Wachstumspläne von Siemens noch Kurspotenzial. Interessierte Anleger steigen noch bis 96 Euro ein.

Mehr zum Thema

Anlage-Tipp

Dax-Reform mit Chancen und Risiken für Anleger

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt