MS-Diagnostik

Siemens und Novartis machen in der Neurologie gemeinsame Sache

Klinische Diagnostiklösungen für neurologische Erkrankungen stehen im Fokus der Kooperation von Siemens und Novartis.

Veröffentlicht: 22.09.2020, 09:52 Uhr

Erlangen/Basel. Der Erlanger Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers und der Schweizer Pharmakonzern Novartis arbeiten künftig bei der Konzeption, Entwicklung und Vermarktung diagnostischer Tests für therapeutische Produkte über die gesamte Novartis-Therapiepipeline hinweg zusammen. Wie Siemens am Montag mitteilte, sehe die Vereinbarung zunächst die Entwicklung eines Serum-Neurofilament-Light-Chain-Immunoassays (sNFL) zur Unterstützung von Novartis‘ MS- und anderen Neurowissenschafts-Programmen vor.

NFL ist ein spezifischer Biomarker, der bei Verletzungen der Nervenzellen auftritt. Er kann in der Rückenmarksflüssigkeit oder dem Blut nachgewiesen werden. Forschungsberichte besagen, dass sich die NFL-Blutwerte bei verschiedenen schweren neurologischen Erkrankungen einschließlich MS verändern und mit der Krankheitsaktivität und damit einhergehenden Behinderungen in Zusammenhang stehen.

Siemens erhofft sich von der Kooperation ein erweitertes Know-how bezüglich der Entwicklung innovativer klinischer Diagnoselösungen, die dann auf seiner weltweit installierten Basis an ADVIA Centaur und Atellica Immunoassay Analyseplattformen zum Einsatz kommen. Die Analysesysteme sind für den Einsatz in Krankenhäusern, Referenzlabors und Speziallabors entwickelt worden. (maw)

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Diagnostik

Positiv-Rate bei PCR-Tests steigt auf 3,7 Prozent

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?