Praxisführung

Software-Verband wehrt sich gegen KBV-Vorwürfe

BERLIN (reh). Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) e.V. weist den Vorwurf der KBV, dass der Arztsoftware-Markt versagt habe und die Hersteller der Systeme die Anforderungen der KVen nicht umsetzen würden in einer Mitteilung jetzt entschieden zurück.

Veröffentlicht:

Die Hersteller erfüllten seit vielen Jahren mit hohem Engagement und großer Flexibilität alle von KBV und KVen vorgegebenen Standards. Selbst, wenn diese Vorgaben häufig widersprüchlich, kurzfristig und unvollständig bereitgestellt würden, so der Verband.

Darüber hinaus seien es zumeist die Mitarbeiter der Unternehmen, "die den Ärzten anhand der IT-Funktionen neue KV-Regelungen grundsätzlich erläutern", nicht selten die Kritik an den häufig neuen bürokratischen Belastungen entgegen nähmen und somit originäre Kommunikationsaufgaben der KVen übernähmen, heißt es weiter.

KBV soll zum "konstruktiven Dialog" zurückkehren

Zudem bedauert der Verband, dass die KBV das bislang gemeinsame Bestreben, von Herstellern und KBV sowie KVen, zeitkritische Vorgaben im Interesse der niedergelassenen Ärzte und deren Fachpersonal in praxisnahe Lösungen umzusetzen, nunmehr scheinbar der Suche nach neuen, existenzsichernden KBV-Geschäftsfeldern opfere.

Die im bvitg organisierten Anbieter von IT-Lösungen fordern die KBV daher auf, wieder zu einem konstruktiven Dialog zurückzukehren.

Zuvor hatte KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller mehr Kontrollmöglichkeiten vom Gesetzgeber gefordert. Außerdem solle die Möglichkeit gegeben werden, dass die KBV selbst Software für Vertragsärzte und -psychotherapeuten entwickeln kann. Letztere solle den Ärzten kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Branchenvertreter hatten die Pläne kurz darauf als wenig erfolgversprechend bezeichnet. Die Pläne seien juristisch zweifelhaft, die KBV als Softwareentwickeler nicht ausreichend kompetent und die Pläne seien kaum finanzierbar, hieß es.

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Egon Walischewski

Praxissoftware

KBV hatte vor vielen Jahren schon einmal ein eigenes Programm, das sich aber am Markt nicht durchsetzen konnte.
Einheitssoftware kann doch nicht den Geschmack, sprich die Arbeitsweise, jeder Praxis erfüllen. Dies sieht man doch an dem Markt der Bürosoftwarehersteller. Der Vorwurf Vorschriften nicht rechtzeitig umzusetzen trifft eindeutig die KBV. Immer wieder habe ich es erlebt, dass Änderungen in letzter Minute bekannt gegeben wurden und habe die Firmen bewundert, dass sie es doch schafften, die Praxis rechtzeitig zu beliefern.
Schon wieder will man die Freiheit des Arztes beschränken und ihn in einen Anzug pressen, auch wenn er ihm nicht passt.
Das sollten wir nicht akzeptieren.
Dr.E. Walischewski


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug