Praxis-EDV

KBV will Software-Markt aufmischen

Veröffentlicht:

Kampfansage an die Hersteller von Arzt-Software: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung will groß in das Geschäft mit der Praxis-Software einsteigen. KBV-Vize Müller: "Der Markt hat versagt."

BERLIN (reh). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will mit Unterstützung des Gesetzgebers den Arzt-Software-Markt aufmischen.

Sie fordert, dass man ihr mehr Kontrollmöglichkeiten zugesteht - und, dass sie selbst Software für Vertragsärzte und -psychotherapeuten entwickeln kann. Letztere will die KBV dann den Ärzten kostenfrei zur Verfügung stellen.

Dabei lassen die Hersteller ihre Arzt-Software längst von der KBV zertifizieren - hierbei geht es jedoch hauptsächlich um den Bereich der vertragsärztlichen Abrechnung. Dieses Verfahren geht der KBV nicht weit genug.

KBV will auch die Server betreiben

Wie KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller erklärt, soll in Zukunft vor allem auch geprüft werden, wie die Systeme personenbezogene Daten der Patienten erheben, verarbeiten und nutzen. Erfülle ein System die Prüfkriterien nicht, will die KBV den Einsatz für die Anwendung in der vertragsärztlichen Versorgung untersagen können.

Außerdem fordert die KBV, den Herstellern vorzuschreiben, dass ihre Systeme zwingend mit Software von Drittherstellern kommunizieren müssen. Müller: "Das bezieht sich nicht nur auf Abrechnungsinhalte, sondern auch und vor allem auf medizinische Inhalte."

Deshalb soll der Gesetzgeber, so der Wunsch der KBV, diese drei Punkte verbindlich im geplanten Versorgungsstrukturgesetz regeln.

Und die KBV stellt noch eine Forderung: Die KVen und die KBV sollten zur systemübergreifenden Durchführung belegloser Arzt-Arzt-Kommunikation eigene Server betreiben können.

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Manfred Scheuer

Schuster, bleib bei Deinen Leisten !

Wenn die KBV das tatsächlich versuchen sollte, wird alles komplizierter, teurer, störanfälliger und das Experiment wird auf dem Rücken der Anwender ausgetragen.

Dr. Manfred Scheuer

Schuster, bleib bei Deinen Leisten !

Wenn die KBV das tatsächlich versuchen sollte, wird alles komplizierter, teurer, störanfälliger und das Experiment wird auf dem Rücken der Anwender ausgetragen.

Dr. Georg Förch

Beste Initiative der KBV seit langem

Finde Idee super.

Christoph Schwerdtner

Darauf freuen wir uns schon

Einerseits führt die KBV regelmäßig Zertifizierungen durch und will nun auch mit diesem Wissen der Interna der verschiedenen Programme eigene Software als Mitbewerber auf den Markt bringen??
Bezüglich der Arzt-zu-Arzt Kommunikation haben wir seit Jahren etablierte Lösungen in unser Q-MED integriert, mit der GUSbox haben wir sogar eine eigene Kommunikations-Hardware im Angebot. All diese Entwicklungen sind ohne die KBV realisiert worden. Welcher Teufel hat Herrn Müller da geritten?
Die KVen haben doch bereits heute Probleme, der Telefonflut Herr zu werden. Wie wollen die denn den Support für eigene Programme leisten?
Ich kann das nur als armseligen Versuch auffassen, frühzeitig das Sommerloch zu füllen. Das wird sicher ein Spass...


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?