80 Prozent Beratungskostenzuschuss

Sozialministerium legt neues Förderprogramm auf

Praxisinhaber können sich Beratungsleistungen ab sofort über das neue INQA-Coaching fördern lassen. Geeignet für das Programm sind in erster Linie Digitalisierungsthemen.

Veröffentlicht:

Praxisinhaber, die sich bei Digitalisierungs-Themen beraten lassen, können ab sofort eine neue Förderung in Anspruch nehmen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat mit dem INQA-Coaching ein Beratungsprogramm für KMU bis 249 Beschäftigte aufgesetzt. Ärzte erhalten einen Beratungskostenzuschuss von 80 Prozent. Das Coaching baut auf den Praxiserfahrungen des Vorgängerprogramms unternehmensWert:Mensch Plus auf. Es wird finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) und des BMAS. Der Förderzeitraum liegt 2023–2027. Das Coaching kann bis zu sieben Monate dauern, sofern dies aus Betriebssicht erforderlich ist. Wichtig: Die Berater müssen speziell für INQA qualifiziert sein.

Laut Behörde werden bei dem Programm die Mitarbeiter konsequent an allen Schritten beteiligt. Auf diese Weise sollen passgenaue und nachhaltige Lösungen für die Unternehmen entstehen.

Folgende Themen eignen sich für das Programm:

  • Implementierung digitaler Tools, die das Personal entlasten (Online-Kalender, E-Mail, Rezept-AB, Quartalsabfragen) und die Abrechnung verbessern
  • Schaffen von Homeofficelösungen (Verwaltung, Telefonie)
  • Konfiguration von Praxissoftware
  • Verbesserung von Abläufen und Workflows mit Hilfe IT-gestützter Prozesse
  • Standardisierung der Dokumentation
  • Reduzierung des Recallaufwands

Teilnehmen können Praxen, die älter sind als zwei Jahre und die mindestens einen Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigen (oder mehrere Beschäftigte in Teilzeit). Bei Nachfolge zählen die Vorgängerjahre mit. Praxisinhaber, die sich für ein Coaching interessieren, können Sie ab sofort eine Erstberatung in einer regionalen INQA-Beratungsstelle (IBS) in Anspruch nehmen. Sind alle Bedingungen erfüllt, stellt die IBS einen INQA-Coaching-Scheck aus. (kaha)

Mehr zum Thema

Sozialabgaben

DAK: Beiträge zu Sozialversicherungen werden massiv steigen

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“