Diabetesversorgung

Sprachbarrieren überwinden mit Telemedizin

Ein telemedizinisches Angebot des DITG will die Versorgung von Diabetespatienten mit Migrationshintergrund verbessern.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Diabetes-Patienten mit Migrationshintergrund besser und zuverlässiger versorgen: Das will ein neues Telemed-Projekt des Westdeutschen Diabetes-und Gesundheitszentrums (WDGZ) in Düsseldorf leisten. Partner sind das Deutsche Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG) und der Pharmahersteller Lilly Deutschland.

Ab sofort wollen die Beteiligten in einer klinischen Studie ein telemedizinisches Insulin-Management-System testen. „Die Diabetesversorgung für Menschen mit Migrationshintergrund ist heute nicht adäquat sichergestellt“, so Professor Stephan Martin, ärztlicher Direktor des WDGZ.

Kulturelle und sprachliche Barrieren führten dazu, dass die rund 600.000 betroffenen Patienten in Deutschland häufig nur über beauftragte Pflegedienste eine Insulintherapie bekommen, erläutert Martin. „Wir wollen zeigen, dass diese Patientengruppe mit Telemedizin deutlich besser erreicht werden kann.“ Für das Projekt stellt das DITG das telemedizinische Webportal, eine App sowie bluetoothfähige Smartphones und Insulinpens. Das WDGZ soll die Studie durchführen, Lilly finanziert die Studie.

Der Patient misst seinen aktuellen Blutzucker, d mit einem Messgeräter Wert wird automatisch an das Smartphone übertragen und in der App angezeigt. Der Patient macht in der App außerdem Angaben zu seiner Mahlzeit, sodass in Kombination mit dem Blutzuckerwert der Insulinwert ermittelt werden kann. Im Display erscheint dann eine Empfehlung der zu injizierenden Insulinmenge.

 Die Daten werden an das Webportal übertragen und in einer elektronischen Patientenakte gespeichert. An der klinischen Studie nehmen testweise zunächst zehn Typ2-Diabetiker ohne Migrationshintergrund teil. Damit wollen die Studienleiter prüfen, ob die vorgesehenen Anwendungen grundsätzlich prinzipiell verständlich sind. Im Anschluss daran sollen zehn Patienten des WDGZ mit türkischem Migrationshintergrund in das Verfahren eingewiesen werden. (acg)

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Telemedizin als Hoffnungsträger im Norden

Start vor einem Jahr

Akzeptanz für die Corona-Warn-App steigt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Annalena Baerbock wurde im Rahmen des Parteitages von Bündnis 90/Die Grünen mit großer Mehrheit als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft