Diabetesversorgung

Sprachbarrieren überwinden mit Telemedizin

Ein telemedizinisches Angebot des DITG will die Versorgung von Diabetespatienten mit Migrationshintergrund verbessern.

Veröffentlicht: 09.07.2019, 07:31 Uhr

DÜSSELDORF. Diabetes-Patienten mit Migrationshintergrund besser und zuverlässiger versorgen: Das will ein neues Telemed-Projekt des Westdeutschen Diabetes-und Gesundheitszentrums (WDGZ) in Düsseldorf leisten. Partner sind das Deutsche Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG) und der Pharmahersteller Lilly Deutschland.

Ab sofort wollen die Beteiligten in einer klinischen Studie ein telemedizinisches Insulin-Management-System testen. „Die Diabetesversorgung für Menschen mit Migrationshintergrund ist heute nicht adäquat sichergestellt“, so Professor Stephan Martin, ärztlicher Direktor des WDGZ.

Kulturelle und sprachliche Barrieren führten dazu, dass die rund 600.000 betroffenen Patienten in Deutschland häufig nur über beauftragte Pflegedienste eine Insulintherapie bekommen, erläutert Martin. „Wir wollen zeigen, dass diese Patientengruppe mit Telemedizin deutlich besser erreicht werden kann.“ Für das Projekt stellt das DITG das telemedizinische Webportal, eine App sowie bluetoothfähige Smartphones und Insulinpens. Das WDGZ soll die Studie durchführen, Lilly finanziert die Studie.

Der Patient misst seinen aktuellen Blutzucker, d mit einem Messgeräter Wert wird automatisch an das Smartphone übertragen und in der App angezeigt. Der Patient macht in der App außerdem Angaben zu seiner Mahlzeit, sodass in Kombination mit dem Blutzuckerwert der Insulinwert ermittelt werden kann. Im Display erscheint dann eine Empfehlung der zu injizierenden Insulinmenge.

 Die Daten werden an das Webportal übertragen und in einer elektronischen Patientenakte gespeichert. An der klinischen Studie nehmen testweise zunächst zehn Typ2-Diabetiker ohne Migrationshintergrund teil. Damit wollen die Studienleiter prüfen, ob die vorgesehenen Anwendungen grundsätzlich prinzipiell verständlich sind. Im Anschluss daran sollen zehn Patienten des WDGZ mit türkischem Migrationshintergrund in das Verfahren eingewiesen werden. (acg)

Mehr zum Thema

Gesundheits-Apps

Unterstützung beim Einsatz und der Abrechnung von DiGA

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie viele Pillen sind geboten? Der Arzneireport der Barmer weist auf das ungelöste Problem der Polypharmazie hin.

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Viele Krankenpflegekräfte mussten während der Hochzeit der Pandemie unter erschwerten Bedingungen arbeiten.

Einmalzahlung

Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden