PLATOW-Empfehlung

Starbucks - durstig nach steigenden Gewinnen

Veröffentlicht:

Die US-Kaffeehauskette Starbucks steht wegen ihrer Steuerpraktiken in Europa stark in der Kritik. So zeigt sich der britische Premierminister David Cameron darüber unglücklich, dass der sehr erfolgreiche Konzern in seinem Land kaum Steuern zahlt.

Ähnlich sieht es in Deutschland aus, wo Starbucks 2011 wegen des künstlichen Niedrig-Rechnens der Gewinne einen Verlust von 5,3 Millionen Euro auswies. Auf Konzernebene spricht die Bilanz für das vierte Quartal (per 30.9.) aber eine ganz andere Sprache.

Diese belegt mit einem Umsatzwachstum von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr eindeutig, wie erfolgreich der Kaffeegigant ist. Beim Gewinn je Aktie legte er nach Herausrechnung von außerordentlichen Effekten im Vorjahr sogar um 24 Prozent zu.

Für die Zukunft sehen die Aussichten für Starbucks gut aus. Mit einem 2012/13er Kurs-Gewinn-Verhältnis von 23 erscheint die Aktie auf den ersten Blick schon ambitioniert bewertet.

Relativiert wird dies allerdings durch die hohe Gewinndynamik, die das KGV bis 2014/15 auf 16 drückt. Wegen des hohen Wachstums und des profitablen Geschäftsmodells bietet der Wert weiteres Kurssteigerungspotenzial. Anleger sollten die Aktie akkumulieren; Kauflimit bei 51 Dollar.

Mehr zum Thema

Blick auf die Börse

Bitcoin und Impfstoffaktien: Es ist an der Zeit, Kasse zu machen

Platow-Empfehlung

RWE: Das Rad dreht sich, der Trafo brummt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört