COVID-19-Forschung

Start-ups fordern mehr Corona-Hilfe aus Berlin

Veröffentlicht:

München. Vier mittelständische deutsche Biotechunternehmen, die sich zu einer Initiative „Biotech Emergency Alliance for Therapies against COVID-19“ verbündet haben, fordern von der öffentlichen Hand Entwicklungshilfe für neue Corona-Medikamente. Dabei handelt es sich um AiCuris (Wuppertal), Atriva Therapeutics (Tübingen), die Immunic AG (Gräfelfing) sowie die in Jena ansässige InflaRx.

„Wir können lebenswichtige Medikamente zur Behandlung von COVID-19-Patienten zur Verfügung stellen, aber wir benötigen signifikante Unterstützung bei der Finanzierung der Entwicklungs- und Produktionskosten – jetzt!“, lautet der Kernsatz des am Mittwoch veröffentlichten Appells. Zwischen den Zeilen steht der Vorwurf, Berlin verliere über sein Engagement bei der Impfstoffentwicklung den Therapeutikabedarf aus den Augen. „Trotz Impfstoffen werden Menschen noch über viele Monate, vielleicht sogar Jahre, schwer an COVID-19 erkranken.“ Die Firmen wünschen sich die Einrichtung eines staatlichen Fonds über 500 bis 750 Millionen Euro. Ihre eigenen Corona-Wirkstoffexperimente, versichern sie, seien „bereits weit fortgeschritten und erfolgversprechend“. Noch erwirtschafte man jedoch keine Umsätze, aus denen sich die klinische Entwicklung selbst stemmen ließe. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“