Uniklinikum Essen

Stroke Unit erweitert

Die Stroke Unit Einheit an der Klinik für Neurologie am Uniklinikum Essen wurde vergrößert, um die Versorgung von Schlaganfallpatienten zu verbessern.

Veröffentlicht: 14.11.2018, 11:58 Uhr

KÖLN. Die Klinik für Neurologie am Uniklinikum Essen will die Versorgung von Schlaganfallpatienten verbessern. Sie hat dafür ihre Stroke Unit vergrößert und räumlich zusammengezogen.

In der neuen Abteilung im Medizinischen Zentrum können nun 22 Patienten mit Schlaganfall behandelt werden.

„Die Schlaganfallversorgung beginnt bereits unmittelbar in der Zentralen Notaufnahme Nord. Dort steht ein hochmoderner Schockraum mit integriertem Computertomographen zur Verfügung“, sagt Professor Martin Köhrmann, stellvertretender Direktor der Klinik für Neurologie und Leiter der neuen Schlaganfallstation. Außerdem befinde sich die neurologische Intensivstation zur Behandlung sehr schwerer Schlaganfälle im selben Gebäude.

Demnächst soll dort noch ein Katheterplatz für interventionelle Schlaganfallbehandlungen entstehen. „Der Umzug der Stroke Unit komplettiert damit die gesamte Schlaganfallversorgung unter einem Dach im Medizinischen Zentrum“, erklärt Köhrmann. (acg)

Mehr zum Thema

Kinder- und Jugendmediziner starten Petition

Kinder im System nicht vernachlässigen!

Krankenhaus-Prognose

Corona-Krise als „Mutter aller Reformen“?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden