Platow-Empfehlung

Süss Microtec wird optimistischer

Der Ausbau der 5G-Netze stützt den Halbleitermarkt. Davon profitiert auch Süss Microtec, Anbieter von Geräten und Prozesslösungen für den Halbleitermarkt. Eine Chance für Anleger.

Veröffentlicht:

Bei Süss Microtec lief das 2. Quartal sehr gut. Der Umsatz sprang um 52,3 Prozent auf 71,6 Millionen Euro und das EBIT erreichte 10,6 Millionen Euro . Vor allem die starke Nachfrage nach Speicherchips aus dem Telekom- und E-Mobilitätssektor treibt das Geschäft an.

Hier macht sich der weltweite 5G-Ausbau positiv bemerkbar. Der Blick auf den um 108 Prozent auf 93,6 Millionen Euro mehr als verdoppelten Auftragseingang lässt auch für das 2. Halbjahr gute Daten erwarten.

Zwar geht CEO Franz Richter davon aus, dass sich das Volumen der neuen Aufträge im 3. und 4. Quartal bei je 90 Millionen Euro einpendeln werde. Für den Jahresumsatz ist er mit einer Zielrange von 240 bis 260 Millionen Euro aber schon zuversichtlicher.

Süss-Aktie entwickelte sich positiv

Auch die Prognosen für die EBIT-Marge erhöhte er auf drei bis fünf Prozent. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich die Süss-Aktie (DE000A1K0235) zuletzt weiter positiv, obwohl Richter vor Vertragsende im August 2022 aus dem Vorstand ausscheiden möchte.

Bis ein Nachfolger gefunden ist, sieht Platow keine Probleme. Mit Blick auf den Auftragseingang seien zudem bei Umsatz und EBIT weitere positive Überraschungen möglich. Süss bleibe daher ein Kauf. Stopp hoch auf 11,50 Euro.

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird