Bundesverfassungsgericht

Suizidwunsch eines Häftlings ist ernsthaft zu prüfen

Das Grundrecht auf ein selbstbestimmtes Sterben gilt auch für Gefängnisinsassen, so jetzt das Bundesverfassungsgericht: Ein Antrag eines Häftlings müsse genau begutachtet werden.

Veröffentlicht:
Suizidwunsch eines Häftlings

Umfasst das Recht auf selbstbestimmtes Sterben auch eine menschenwürdige Art und Weise, es wahrzunehmen? Darüber wird auch vor den Gerichten noch gestritten.

© lettas / stock.adobe.com

Karlsruhe. Auch für Strafgefangene gilt das „Recht auf selbstbestimmtes Sterben“. Das geht aus einem aktuell veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts hervor. Danach müssen Justizvollzugsanstalten und Gerichte einen diesbezüglichen Antrag eingehend prüfen.

Der zu zweifach lebenslänglichen Strafen verurteilte Beschwerdeführer ist seit über 35 Jahren in Haft. Er führt an, seine Haftsituation sei perspektivlos und ein „unerträgliches Leiden“. Resozialisierungsmaßnahmen in Form eines offenen Vollzugs würden ihm nicht gewährt. Er sei nur noch „bloßes Objekt staatlichen Handelns“. Weiterleben wollte er deshalb nicht mehr.

Im März 2020 beantragte er bei der Justizvollzugsanstalt (JVA), ihm ein selbstbestimmtes Sterben zu ermöglichen. Ihm solle gewährt werden, „auf eigene Kosten an die zum Sterben notwendigen Medikamente“ zu gelangen.

„Staatliche Leibeigenschaft“

Der Gefangene verwies dabei auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020. Darin hatten die Verfassungsrichter klargestellt, dass das Grundgesetz ein „Recht auf ein selbstbestimmtes Sterben“ gewährleistet. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schließe „die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und hierbei auf die freiwillige Hilfe Dritter zurückzugreifen“.

Das Bundesverfassungsgericht erklärte damit das strafbewehrte Verbot der „geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“ für verfassungswidrig. Der Gesetzgeber müsse sicherstellen, „dass dem Recht des Einzelnen, sein Leben selbstbestimmt zu beenden, hinreichend Raum zur Entfaltung und Umsetzung verbleibt“.

Im aktuellen Fall hatte der Häftling betont, dass er aus freiem Willen sterben wolle und keine psychische Erkrankung habe. Er wolle nur, dass ihm die todbringenden Medikamente ausgehändigt werden, damit er seine „staatliche Leibeigenschaft“ beenden könne.

Hilfe bei Suizidgedanken

Wenn Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen über Ihre Gedanken sprechen können.

Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich.

Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222.

Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis.

Ebenfalls von der Telefonseelsorge kommt das Angebot eines Hilfe-Chats. Die Anmeldung erfolgt auf der Webseite der Telefonseelsorge. Den Chatraum kann man auch ohne vereinbarten Termin betreten, mit etwas Glück ist ein Berater frei. In jedem Fall klappt es mit einem gebuchten Termin.

Das dritte Angebot der Telefonseelsorge ist die Möglichkeit der E-Mail-Beratung. Auf der Seite der Telefonseelsorge melden Sie sich an und können Ihre Nachrichten schreiben und Antworten der Berater lesen. So taucht der E-Mail-Verkehr nicht in Ihren normalen Postfächern auf.

Mit diesem Wunsch hatte er sowohl bei der Gefängnisleitung als auch vor Gericht keinen Erfolg. Es gebe zwar ein Recht auf ein selbstbestimmtes Sterben. Ein Anspruch auf Aushändigung der Medikamente gebe es aber nicht. Denn dies müssten die Gefängnismitarbeiter tun, die das Ansinnen aus Gewissensgründen ablehnen könnten. Von staatlichen Stellen könne keine Suizidhilfe beansprucht werden.

Zu schnell abgebügelt

Doch so einfach durfte der Antrag des Mannes nicht abgelehnt werden, befand das Bundesverfassungsgericht. Es verwies das Verfahren zur weiteren Aufklärung an das Landgericht Kleve zurück. Der Häftling sei wegen einer unzureichenden Prüfung seines Antrags in seinem Recht auf ein faires Verfahren verletzt worden.

Das Landgericht habe sich nicht einmal mit der Ernsthaftigkeit des Suizidverlangens befasst. Auch sei ungeklärt, wie sich der Strafgefangene seine Selbsttötung vorstellt und wie er an die hierfür notwendigen Medikamente zu gelangen gedenkt. Nur dann werde aber deutlich, in welchem Umfang eine Beteiligung der Gefängnis-Bediensteten überhaupt nötig würde.

Ungeklärt sei auch, ob der Häftling eine solche Mitwirkung überhaupt verlange. Zudem müsse sich das Landgericht mit der rechtlichen Frage befassen, ob sich die JVA und deren Personal überhaupt auf eine Gewissensentscheidung berufen können. (fl/mwo)

Bundesverfassungsgericht, Az.: 2 BvR 828/21

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go