Die Meinung

Telematik-Tarif nützt nicht nur den Kunden

Anne-Christin GrögerVon Anne-Christin Gröger Veröffentlicht:

Die Kfz-Versicherungsprämie individuell ausgerichtet - in vielen Ländern Europas ist das schon üblich. In britischen Autos zum Beispiel ist oft eine sogenannte Blackbox installiert, die aufzeichnet, wie schnell ein Fahrer fährt, ob er häufig nach 23 Uhr unterwegs ist und ob er sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen hält.

Die Daten sendet die Box an den Versicherer. Der honoriert umsichtiges Fahren mit geringeren Prämien. Gerade für Fahranfänger, die sonst viel für die Autoversicherung hinlegen müssen, ein attraktives Angebot.

In Deutschland müssen Autofahrer wohl noch eine Weile warten, bis sie von solchen Angeboten profitieren können. Die R+V Versicherung hat sich vorerst davon verabschiedet, solche "Telematik-Tarife" anzubieten.

Die Technik sei nicht ausgereift genug, um Daten korrekt zu interpretieren. Ein paar andere Versicherer experimentieren weiter mit Spezial-Angeboten herum, durchschlagende Erfolge lassen aber auf sich warten.

Allein die Sparkassen Direktversicherung bietet hierzulande einen solchen Tarif für Privatkunden.

Die Versicherungswirtschaft täte gut daran, das zu ändern. Denn nicht nur Kunden, auch Anbieter hätten Vorteile: Telematik-Tarife werden nur halb so oft gekündigt wie herkömmliche Policen.

 Im jährlichen Preiskampf um Marktanteile klingt das nach einem attraktiven Argument.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Point-of-Care-Diagnostik

PKV bringt schnelle PoC-Coronadiagnostik in die Arztpraxen

Drogenpolitik

Mit der Cannabis-Freigabe gewinnt die Selbstmedikation

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen