E-Health

Telemed-Netz in NRW meldet regen Zulauf

Veröffentlicht:

AACHEN. In Nordrhein-Westfalen setzt sich der Erfolgskurs des sektorübergreifenden telemedizinischen Netzwerks Telnet@NRW fort. Statt der ursprünglich anvisierten 40.000 sind bereits mehr als 120.000 Patienten in das Projekt einbezogen, das vom Innovationsfonds mit 20 Millionen Euro gefördert wird.

Bei Telnet@NRW stellen Ärzte der Unikliniken Aachen und Münster Kollegen ihre intensivmedizinische und infektiologische Expertise zur Verfügung. Es beteiligen sich 17 Kliniken und 134 Arztpraxen aus den Arztnetzen „Medizin und Mehr“ in Bünde und „GKS Köln-Süd“. Die Ärzte tauschen sich über ein Videokonferenzsystem und eine elektronische Fallakte aus.

„Die Akzeptanz bei Nutzern und Patienten ist extrem hoch“, berichtete der Konsortialführer des Projekts Professor Gernot Marx beim 2. Telnet@NRW-Kongress am Mittwoch in Aachen. Telemedizin sei viel mehr als die Nutzung der technischen Möglichkeiten, entscheidend sei der Aufbau neuer Strukturen und neuer Vergütungsmöglichkeiten, betonte Marx. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Auf der Erde wird es heiß: Hitzewellen sind besonders problematisch, da an Tagen mit mehr als 30 Grad Celsius die Sterbequote um etwa zehn Prozent steigt.

Weckruf beim DGIM-Kongress

Umwelt- und Klimaschutz ist Gesundheitsschutz!