Kommentar zum Telefon-Urteil

Telemedizin der anderen Art

Martin WortmannVon Martin Wortmann Veröffentlicht:

Da bekommt das Wort Telemedizin plötzlich eine ganz neue Bedeutung: Während der narkotisierte Patient mit offener Wunde auf dem OP-Tisch liegt, telefoniert der Arzt - privat, mit seiner Frau zum Beispiel.

Natürlich geht es, wie zu vermuten ist, um wichtige Dinge, um die Kinder etwa oder um die Fliesenleger im eigenen Haus. Dabei nutzt der Arzt sein privates Handy, trotz eines von der Klinikleitung verhängten Handyverbots.

Was nach einer billigen Arztserie im Vorabendfernsehen klingt, war Realität in einer Klinik in Rheinland-Pfalz. Minutenlang, täglich. Das OP-Team wartet, der Patient wartet, er merkt es nur nicht.

Nun gut, ein Pflichtverstoß, sagt dazu nun das Bundesarbeitsgericht (BAG). Eine Kündigung allerdings hält es für überzogen, eine Abmahnung reiche aus.

Abmahnung? Das ist ein Schuss vor den Bug, eine Warnung, ein Hinweis auf Fehlverhalten, das erst bei Wiederholung zur Kündigung führen kann. Doch es war kein 16-Jähriger, der hier einen auf cool gemacht hat; der Mann war Chefarzt.

Er sollte gewusst haben, was er da tut. Hirn aus, Handy an - solch einem Arzt will und darf kein Patient ausgeliefert sein. Das richterliche Verständnis kann nur auf Unverständnis stoßen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Urteil: Kein Nachspiel für OP-Telefonat

Mehr zum Thema

Nach Teil-Legalisierung in Deutschland

Scholz gibt an chinesischer Universität Cannabis-Tipps

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt