E-Health

Telemedizin – die 5-Milliarden-Euro-Frage?

Deutschland hinkt bei der telemedizinisch gestützten Versorgung im europäischen Vergleich weit hinterher. Bedarf es bei der Aufholjagd privater Systempartnerschaften von Versorgern und Unternehmen?

Veröffentlicht:

München/Berlin. Deutschland soll nach dem Willen der Bundesregierung weltweit führender Standort für Forschung und Anwendung Künstlicher Intelligenz (KI) – auch im E-Health-Kontext – werden. Zumindest ist dieser Anspruch in der nationalen KI-Strategie verankert. Wie jüngere Erhebungen ergaben, trägt Deutschland zum Beispiel in puncto elektronischer Patientenakte (ePA) aber schon in Europa eher die Rote Laterne statt sich im Spitzenfeld zu bewegen.

Für eine digitale Transformation im deutschen Gesundheitswesen - hier werden nur Remote-Zugang und Kommunikationsplattformen berücksichtigt – schätzt der unter anderem auf den Healthcare-Sektor spezialisierte Finanzdienstleister Siemens Financial Service die Investitionskosten der beteiligten Player für die flächendeckende Telemedizin-Infrastruktur für die nächsten fünf Jahre „vorsichtig“ auf etwas mehr als fünf Milliarden Euro, wie aus einer jetzt veröffentlichten Analyse hervorgeht. Eine Summe jenseits realistischer, traditioneller Finanzierungsszenarien, wie das Unternehmen postuliert.

Deshalb seien – eine nicht ganz uneigennützige Aussage – Systempartnerschaften mit privaten Anbietern eine Alternative, um die Investitionen zu stemmen.

Zunehmende Zahl chronisch-kranker Patienten

Wie es weiter heißt, kämen telemedizinischen Anwendungen angesichts der zunehmenden Zahl chronisch-kranker Menschen mit zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine große Bedeutung für eine moderne und kostensparende Versorgung aus der Ferne zu.

„Die Telemedizintechnologie kann selbstverständlich auch zum Wissensaustausch zwischen Klinikärzten eingesetzt werden und digitale Verbindungen zu Einrichtungen für Scanning, Diagnostikzentren, Abteilungen zur Auswertung von Bildern und mehr bieten“, heißt es.

Dies könne zu schnelleren und genaueren Diagnosen sowie Behandlungen für die Patienten führen, wirbt der Finanzdienstleister für mehr Engagement in puncto Telemedizin in Deutschland. (maw)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor