Telemedizin

Telemedizin gegen Leberversagen

ST. INGBERT (maw). Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) in Sankt Ingbert entwickelt zusammen mit europäischen Partnern ein bio-artifizielles Leberunterstützungssystem samt Telemedizinplattform.

Veröffentlicht:

Das System soll zur Therapiekontrolle bei Patienten mit chronischem Leberversagen zum Einsatz kommen. Dabei soll das "d-LIVER" genannte EU-Projekt laut IBMT eine medizinische Beobachtung und Überwachung der betreffenden Patienten auch außerhalb eines Krankenhauses erlauben.

Das Gesamtsystem bestehe im Wesentlichen aus einem zell-basierten Leberunterstützungssystem, einer häuslichen Monitoring-Plattform sowie einem übergeordneten Informationssystem für die telemedizinische Versorgung von Lebererkrankten.

Ziel des im Oktober vergangenen Jahres gestarteten, vierjährigen Forschungsvorhabens sei es, "eine sichere und kostengünstige Systemplattform für die ambulante, kontinuierliche, kontextsensitive, multi-parametrische Überwachung und Therapie von Patienten mit chronischem Leberversagen bereitzustellen".

Ökonomische Verbesserung

Außerdem soll die Plattform zu einer höheren Qualität der medizinischen Behandlung führen und zu einer erheblichen Verbesserung der Lebensqualität der Patienten beitragen.

Das System verfolgt auch gesundheitsökonomische Ziele, in dem "d-LIVER" Häufigkeit und Dauer von bislang nötigen Klinikaufenthalten bei Leberpatienten reduzieren und so Kosten für das Gesundheitssystem sinken lassen soll.

Im Gegensatz zu bereits existierenden LeberunterstützungssystemenSystemen überwache "d-LIVER" nicht nur Patientenparameter, so das IBMT, sondern auch den Zustand der Zellen des Leberunterstützungssystems und führe Versorger und Patienten durch die Therapie.

www.d-liver.eu

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation