Teva will ratiopharm-Kauf im Herbst abschließen

Veröffentlicht:

ULM/JERUSALEM (dpa). Der israelische Pharmakonzern Teva will die Übernahme von Ratiopharm in Ulm schneller abschließen als bislang geplant. Spätestens im September solle die Übernahme beendet sein, teilte Teva am Dienstag mit. Bislang war die Abwicklung des Kaufs bis zum Jahresende geplant gewesen. Teva hatte nach einem monatelangen Bieterrennen Mitte März den Zuschlag für Ratiopharm erhalten.

Mit dem Kauf von Ratiopharm wird Teva die Nummer eins am europäischen Generikamarkt und - nach der zu Novartis gehörenden Sandoz - die Nummer zwei in Deutschland.

Bei Teva Pharmaceutical liefen die Geschäfte zuletzt wegen der wachsenden Nachfrage nach Generika gut. Der Überschuss vor Sonderposten stieg von April bis Juni von 742 Millionen Dollar (569 Millionen Euro) auf 981 Millionen Dollar (753 Millionen Euro). 2010 werde für Teva ein weiteres Jahr mit profitablem Wachstum, sagte Chef Shlomo Yanai und verwies auf ein rekordverdächtiges Wachstum des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern von zwölf Prozent im zweiten Quartal.

Angetrieben von zweistelligen Zuwächsen in Europa und Nordamerika stieg der Konzernumsatz um 12 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar (2,9 Milliarde Euro). Im zweiten Quartal steuerte Nordamerika mit 65 Prozent den Hauptteil zum Umsatz bei. Auf Europa entfiel rund ein Fünftel.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Demenzerkrankungen sind bei älteren Menschen häufiger. Doch rund 102.800 Kranke in Deutschland sind noch keine 65 Jahre alt, schätzt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft.

© freshidea / stock.adobe.com

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht