Praxis-EDV

USB-Karte für Patientendaten

DÜSSELDORF (ger). Eine USB-Karte als Speichermedium bietet das Schweizer Unternehmen medistick world Patienten auch in Deutschland an. Die Daten lassen sich über spezielle Schnittstellen aus den Praxis-EDV-Systemen übertragen.

Veröffentlicht: 26.11.2008, 14:49 Uhr

Bei der Medica in Düsseldorf hat das Praxis-EDV-Unternehmen Indamed (Medical Office) die Lösung von medistick world mit Karten mit USB-Anschluss vorgestellt. Indamed ist an dem Unternehmen beteiligt. Patienten können auf der Karte passwort-geschützt Daten ablegen und so Ärzten zugänglich machen.

Spezielle Notfalldaten lassen sich im offenen Bereich speichern und sind nach Unternehmensangaben mehrsprachig verfügbar. Die Daten sind über Windows-PC in der Regel lesbar. Über die BDT-Schnittstelle lassen sich Daten aus der Praxis-EDV exportieren.

www.medistick.com

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden