USB-Karte für Patientendaten

DÜSSELDORF (ger). Eine USB-Karte als Speichermedium bietet das Schweizer Unternehmen medistick world Patienten auch in Deutschland an. Die Daten lassen sich über spezielle Schnittstellen aus den Praxis-EDV-Systemen übertragen.

Veröffentlicht:

Bei der Medica in Düsseldorf hat das Praxis-EDV-Unternehmen Indamed (Medical Office) die Lösung von medistick world mit Karten mit USB-Anschluss vorgestellt. Indamed ist an dem Unternehmen beteiligt. Patienten können auf der Karte passwort-geschützt Daten ablegen und so Ärzten zugänglich machen.

Spezielle Notfalldaten lassen sich im offenen Bereich speichern und sind nach Unternehmensangaben mehrsprachig verfügbar. Die Daten sind über Windows-PC in der Regel lesbar. Über die BDT-Schnittstelle lassen sich Daten aus der Praxis-EDV exportieren.

www.medistick.com

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten