Uniklinikum Heidelberg

Umbau an Thoraxklinik beendet

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Die vor vier Jahren gestarteten Umbaumaßnahmen an der Thoraxklinik des Uniklinikums Heidelberg sind nun beendet. Dr. Simone Schwanitz, Aufsichtsratsvorsitzende des Uniklinikums Heidelberg, nannte die Thoraxklinik vor Kurzem bei der Eröffnung des neuen Funktionsgebäudes einen "wesentlichen Baustein der Zukunft des Medizinstandorts Heidelberg."

Die Kosten der Baumaßnahmen in Höhe von 30,7 Millionen Euro - darunter drei Millionen Euro für neue medizintechnische Geräte - sowie sonstige Einrichtungen und Ausstattung, übernahmen nach Klinikangaben das Sozialministerium Baden-Württemberg mit 15,1 Millionen Euro und die Thoraxklinik.

Die Thoraxklinik sei mit 310 Betten und 750 Mitarbeitern eine der größten Lungenfachkliniken Deutschlands. Pro Jahr würden jeweils rund 10.000 Patienten stationär und ambulant behandelt. Etwa 2300 operative Eingriffe an der Lunge erfolgten jährlich.

Die Kaufmännische Direktorin des Uniklinikums Irmtraut Gürkan verwies darauf, dass die Bauarbeiten - Sanierung und Erweiterung - bei laufendem Betrieb erfolgt seien. (maw)

Mehr zum Thema

Intensiv-Psychiatrie

Ameos Klinikum Heiligenhafen eröffnet Neubau

Transplantation

Sachsen: Auszeichnung für Engagement bei Organspende

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln