Recht

Unfall auf dem Weg zum Arzt – Kein Fall für die BG

Wenn ein Arbeitnehmer während seiner Arbeitszeit auf dem Weg zum Arzt verunglückt, handelt es sich dabei nicht um einen Arbeitsunfall.

Veröffentlicht: 29.03.2018, 10:21 Uhr

KÖLN. Arbeitnehmer, die während der Arbeitszeit auf dem Rückweg von einem Arztbesuch verunglücken, haben keinen Anspruch auf Leistungen der Berufsgenossenschaft (BG).

Der Weg zum Arzt und zurück ist eine unversicherte private Tätigkeit, deshalb handelt es sich nicht um einen Arbeitsunfall, hat das Sozialgericht Dortmund jetzt in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden.

Ein Arbeitnehmer war auf dem Weg vom Orthopäden zurück zur Arbeitsstelle mit seinem Pkw verunglückt. Dabei zog er sich Prellungen zu. Die BG Holz und Metall lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ab. Dagegen klagte der Mann.

Das Sozialrericht wies die Klage als unbegründet ab. Der Arztbesuch stand nicht in einem sachlichen Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit, führten die Richter aus. "Maßnahmen zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Gesundheit sind grundsätzlich dem persönlichen Lebensbereich des Versicherten zuzurechnen und daher unversichert."

Ob der Arztbesuch auch der Erhaltung oder Wiederherstellung der Arbeitskraft und damit betrieblichen Belange dient, sei unerheblich. "Der Kläger konnte auch nicht davon ausgehen, eine vermeintliche Pflicht aus dem Beschäftigungsverhältnis zu erfüllen."

Nach Überzeugung des Gerichts war der Verkehrsunfall auch kein Wegeunfall. Um einen versicherten Weg von einem sogenannten dritten Ort zur Arbeitsstätte handele es sich nur dann, wenn der Aufenthalt an diesem Ort mindestens zwei Stunden dauert.

Der Arbeitnehmer war aber nur knapp eine Stunde in der Praxis. "Es spielt dabei auch keine Rolle, ob der Kläger ursprünglich davon ausging, dass er auf jeden Fall mindestens zwei Stunden für den Arztbesuch brauchte", so das Gericht. (iss)

Az.: S 36 U 131/17

Mehr zum Thema

Kommentar zur Verschiebung der novellierten EU-Medizinprodukteverordnung

Nur die Notbremse gezogen

Infektionsschutzgesetz

Beschränkung des Aufenthalts ist rechtmäßig

Gesundheitswesen in Spanien

EuGH rügt Dauervertretung im Gesundheitsdienst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden