Corona-Soforthilfe

Uniklinik baut im Eiltempo COVID-19-Zentrum

In Modulbauweise entsteht am Uniklinikum Düsseldorf ein Neubau, der zunächst ausschließlich der Versorgung von Corona-Patienten dienen soll.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Wenn es sein muss, kann es selbst beim Bau von Krankenhäusern schnell gehen. Auf dem Gelände der Universitätsklinik Düsseldorf (UKD) entsteht innerhalb nur weniger Monate ein Neubau für die Intensiv- und Intermediate-Care-Versorgung. Dort sollen bei Bedarf Patienten mit COVID-19 mit schwerem Verlauf versorgt werden.

Das UKD setzt auf die Modulbauweise. Innerhalb von drei Wochen sind 97 Module aus brandschutztauglichen Materialien in ein Stahlgerüst gemauert worden. Die Räume werden mit Platten verkleidet. Nach Angaben der Klinik werden die Module nach der Fertigstellung nicht von den denen in anderen Gebäuden zu unterscheiden sein.

Die einzelnen Einrichtungen des Düsseldorfer Klinikums erstrecken sich über ein weiträumiges Gelände. Bislang muss die Versorgung von COVID-19-Patienten in verschiedenen Gebäuden erfolgen. Das soll sich nach der geplanten Fertigstellung des Neubaus in diesem Herbst ändern. In den dortigen Räumen gibt es Kapazitäten für bis zu 18 Intermediate-Care- und 25 Intensivpatienten.

„Mit dem Neubau werden wir in der Lage sein, in der gegenwärtigen Pandemie COVID-19-Patienten deutlich besser zu versorgen, falls es die Infektionssituation erforderlich machen sollte“, sagte der Vorstandsvorsitzende und Ärztliche Direktor des UKD Professor Frank Schneider.

Nach Pandemie Integration in Normalbetrieb

Die Räumlichkeiten sollen nach der Pandemie in den Normalbetrieb integriert werden. Sie können auch künftig für die Behandlung mehrerer intensivpflichtiger Infektionspatienten genutzt werden. Das Gebäude ist in der ersten Etage über einen Skywalk an das Zentrum für Operative Medizin II des UKD angebunden.

Die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) sieht in dem schnellen Bau-Tempo eine „große logistische Leistung“. „Innerhalb von kürzester Zeit entsteht hier mit Corona-Soforthilfemitteln des Landes Nordrhein-Westfalen ein vollwertiges Gebäude in Modulbauweise, das einen sehr hohen Technisierungsgrad aufweist“, lobte sie. (iss)

Mehr zum Thema

Tarifauseinandersetzung

Marburger Bund droht mit neuen Warnstreiks an Unikliniken

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe