Extremkosten

Unikliniken beklagen Finanzierungslücke

Veröffentlicht: 17.03.2016, 14:59 Uhr

BERLIN. Universitätskliniken und Maximalversorger haben 2014 Finanzierungslücken von durchschnittlich 3,5 Millionen Euro pro Klinik durch besonders teure Behandlungsfälle verzeichnet, die nicht adäquat über Fallpauschalen abgebildet werden konnten, so der Verband der Universitätsklinika (VUD).

Das geht aus dem zweiten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht worden ist.

Die Finanzierungslücke durch Extremkostenfälle habe 2014 hochgerechnet auf alle 33 Unikliniken knapp 100 Millionen Euro betragen. Grund sei der in den Kliniken der höchsten Versorgungsstufe überproportionale Anteil an aufwendigen und teuren Behandlungen und Geräten. (aze)

Mehr zum Thema

Marburger Bund

Mehr Personal im ÖGD für Corona-Testungen nötig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden