Hygieneskandal

Uniklinikum Mannheim geht in die Offensive

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) wehrt sich gegen erneuten medialen Beschuss.

"Spiegel online" hatte am Samstag berichtet, dass Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD), der auch Aufsichtsrat der UMM ist, in einem Schreiben erstmals eingeräumt habe, dass es "in der Klinik zu mehr Wundinfektionen gekommen ist als bisher bekannt".

Im vergangenen Jahr hatte es in der Klinik einen Hygieneskandal gegeben (wir berichteten). Dabei ging es unter anderem um angeblich nicht sauber aufbereitetes OP-Besteck.

Durch den Bericht in "Spiegel online" erhielt der Hygieneskandal eine zusätzliche politische Note. Denn das Magazin berichtete just einen Tag vor der OB-Wahl in Mannheim. Kurz wurde dennoch im Amt bestätigt.

UMM-Sprecher Dirk Schuhmann bedauerte im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", dass sein Haus mit einer "falschen und unglaubwürdigen, anhaltenden Negativberichterstattung zweier überregional tätiger Redakteure" konfrontiert sei, deren Behauptungen sich schnell entkräften ließen.

So wies Schuhmann darauf hin, dass laut "Spiegel" angeblich eine tote Fliege in einem sterilen OP-Sieb den Skandal ausgelöst habe.

"Die Geschäftsführung des Klinikums ist dieser Meldung sofort nachgegangen und hat sie geprüft. Diese Behauptung wurde nie bestätigt und auch von den Behörden nie weiter untersucht."

"Verdreckte Skalpelle" würden immer wieder stellvertretend für die angeblich mangelhafte Hygiene am UMM herausgestellt. "Fakt ist, dass die UMM seit mehr als zehn Jahren Einwegskalpelle benutzt. Weitere Erläuterungen erübrigen sich", so Schuhmann. (maw)

Mehr zum Thema

Cyber-Attacke

Hackerangriffe auf mehrere israelische Krankenhäuser

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit