Telematikinfrastruktur

VPN-Anbieter in spe fordert mehr Zeit für TI-Förderung

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN), ein IT-Dienstleister, dessen VPN-Zugangsdienst-Angebot gerade den Zulassungsprozess der gematik durchläuft, fordert eine Änderung an der Finanzierungsvereinbarung für die Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI).

Die Erstattungspauschalen, die für das zweite Quartal 2018 vereinbart wurden, sollten auch für die vier folgenden Quartale gelten, postuliert das DGN in einer Mitteilung. Die Pauschalen sinken nämlich von Quartal zu Quartal, um möglicht viele Versorger zu einer frühen Anbindung an die TI zu bewegen.

Die vier zusätzlichen Quartale seien nötig, denn "nur so bleibt Praxen ausreichend Zeit, sich ohne finanzielle Verluste an die TI anzubinden", heißt es. (mh)

Mehr zum Thema

Unternehmen

T-Systems erweitert Portfolio für eHBA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis