Actavis

Valeant-Angebot ausgeschlagen

Veröffentlicht:

NEW YORK. Die Fusionsverhandlungen der kanadischen Valeant mit Actavis sind ins Stocken geraten. Nachdem am Wochenende das "Wall Street Journal" meldete, Valeant biete 13 Milliarden Dollar (9,9 Mrd. Euro) für den Generikakonzern, hieß es kurz darauf, dass das Actavis-Management die Offerte als zu niedrig einstufe.

Valeant ist seit längerem auf Einkaufstour. Zuletzt wurden die US-Firmen Medicis und Obagi erworben, beide sind auf Dermatologie und ästhetische Medizin spezialisiert. (cw)

Mehr zum Thema

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Langzeitpflege

Demografie nimmt Pflege in die Zange

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie