Baden-Württemberg

Verbraucherzentrale fordert mehr Transparenz bei ePA

Die Verbraucherzentrale in Baden-Württemberg fordert in einer Mitteilung mehr Informationen zur elektronischen Patientenakte. Nur so sei eine Nutzenabwägung möglich.

Veröffentlicht:
Der Sachverständigenrat Gesundheit plädiert dafür, Daten aus den elektronischen Patientenakten automatisch für Forschungsprojekte bereitzustellen. Die Verbraucherzentrale ist dagegen.

Der Sachverständigenrat Gesundheit plädiert dafür, Daten aus den elektronischen Patientenakten automatisch für Forschungsprojekte bereitzustellen. Die Verbraucherzentrale ist dagegen.

© chombosan / Getty Images / iStock

Stuttgart. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg fordert einfach zugängliche Informationen zur elektronischen Patientenakte (ePA). „Damit eine fundierte Entscheidung unter Abwägung aller Risiken und Nutzen getroffen werden kann, sind ausreichende und einfach zugängliche Informationen über den technischen Stand und mögliche Bestrebungen im Hintergrund dringend erforderlich“, so Peter Gabriele, Leiter der Abteilung Versicherungen, Pflege, Gesundheit bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, in einer Mitteilung.

Die Verbraucherzentrale appelliert darin außerdem dafür, in puncto Datensouveränität keine Entscheidungen „über die Hintertür“ herbeizuführen. Hintergrund ist, dass der Sachverständigenrat Gesundheit dafür plädiert, Daten aus Patientenakten automatisch für Forschungszwecke bereitzustellen, es sei denn es wird ausdrücklich widersprochen. Derzeit würden die Daten nur dann bereitgestellt, wenn Patienten dem ausdrücklich zu stimmen. Die Möglichkeit zur Datenspende für Forschungszwecke soll ab 2023 bestehen. (mu)

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherer

Hallesche führt die elektronische Patientenakte ein

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?