SARS-CoV-2-Testung

Veterinärmedizinische Labore könnten Humanmedizin unterstützen

Veterinärmedizinische Labore könnten helfend einspringen und rund 70.000 zusätzliche Tests pro Woche durchführen.

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Die Veterinärmediziner signalisieren angesichts der grassierenden Corona-Pandemie die Bereitschaft, ihre Kollegen aus der Humanmedizin „mit allen Kräften zu unterstützen“, wie Dr. Siegfried Moder, Präsident des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) am Donnerstag mitteilte.

Dass derzeit noch nicht auf die Kapazitäten veterinärmedizinscher Labore zurückgegriffen werde, könnte laut Moder an der fehlenden Abrechnungsgrundlage für beauftragende Humanmediziner liegen.

Um das „Gesundheitssystem vor dem Kollaps zu bewahren und damit Menschenleben zu retten“, sei ein Schulterschluss zwischen Human- und Veterinärmedizin jedoch „mehr als sinnvoll“. An das Bundesgesundheitsministerium appeliert Moder, „eine gangbare Lösung“ zu finden.

70.000 zusätzliche Tests

Veterinärmedizinische Labore könnten den überlasteten Testzentren in Deutschland zur Hand gehen und den Angaben zufolge vermutlich rund 70..000 zusätzliche Tests pro Woche machen.

Allein der Tiergesundheitsdienst Bayern und ein auf Veterinärdiagnostik spezialisiertes Unternehmen aus Niedersachsen hätten demnach zusammen freie Kapazitäten für mindestens 1200 zusätzliche Tests pro Tag. Hinzu kommt eine Reihe weiterer privater tierärztlicher Labore und Lebensmittellabore. (mu)

Mehr zum Thema

Ausbildungsreform

DEGAM befürwortet Vollakademisierung der Therapieberufe

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage