Umfrage

Viele Privatversicherte kennen Gesundheitsservices ihrer PKV nicht

Nur jeder zweite PKV-Kunde weiß überhaupt, dass ihn seine Assekuranz zum Beispiel beim Gesundheitsmanagement unterstützen würde, wenn er das wünscht.

Veröffentlicht:
Viele Privatversicherte haben keine Ahnung, ob und wie sie ihre Assekuranz bei bestimmten Anliegen unterstützen kann.

Viele Privatversicherte haben keine Ahnung, ob und wie sie ihre Assekuranz bei bestimmten Anliegen unterstützen kann.

© damato / stock.adobe.com

Köln. Beim Gesundheitsmanagement müssen die privaten Krankenversicherer (PKV) offensichtlich noch Hausaufgaben machen. Viele bieten ihren Kunden zwar unterstützende Dienstleistungen an. Allerdings bekommt die Hälfte der Versicherten davon nichts mit.

Die weit überwiegende Mehrheit der Kunden steht Gesundheitsservices aufgeschlossen gegenüber. Das zeigt eine Befragung des Kölner Analysehauses Assekurata unter 516 Vollversicherten. 92,6 Prozent können sich vorstellen, vom Krankenversicherer bei Bedarf unterstützt zu werden. Die höchste Zustimmung gibt es bei den 30-bis 39-Jährigen, Frauen stehen dem Angebot skeptischer gegenüber als Männer.

Bei der Einstellung zu den Gesundheitsdienstleistungen gibt es kaum Unterschiede zwischen eher Gesunden und Kranken. 42 Prozent der Teilnehmer sind chronisch krank. Bei ihnen betrug die Zustimmung 95 Prozent, bei den nicht chronisch Kranken 91 Prozent. „Ich hätte erwartet, dass das Interesse bei den chronisch Kranken deutlich größer ist als bei den anderen“, sagt Eva Germer, Senior-Consultant bei Assekurata Solutions.

Nur 50 Prozent wissen, dass ihre Gesellschaft solche Services anbietet. „Auf dem Weg vom Payer zum Player bleibt hier definitiv noch viel zu tun für die Unternehmen.“

Jeder Dritte sucht aktiv nach Infos

Von den Versicherten, die von dem Angebot wussten, waren die meisten durch allgemeine Informationsschreiben darauf aufmerksam geworden, rund ein Drittel über eigene Recherche. Insgesamt waren gerade einmal sieben Prozent mit Blick auf ihre Erkrankung direkt vom Versicherer kontaktiert worden. Bei den chronisch Kranken waren es 10,7 Prozent.

Die Assekurata-Expertin sieht vor allem zwei Gründe für die Zurückhaltung der Versicherer: datenschutzrechtliche Grenzen und die Qualität der verfügbaren Daten.

Ihrer Ansicht nach sollten PKV-Anbieter ihre Bestände unter die Lupe nehmen, um Kunden bedarfsorientiert zu informieren. „Die Versicherer können die Kunden gezielt zu einzelnen Services befragen.“ Allerdings sollten sie den Eindruck, Einfluß nehmen zu wollen, vermeiden. Die Wahlfreiheit sei für viele Privatversicherte sehr wichtig. „Man sollte die zusätzlichen Dienstleistungen als Angebot oder Chance darstellen“, rät Germer.

Assekurata Solutions wertet zurzeit noch aus, welche speziellen Interessen einzelne Kundengruppen haben. Dabei geht es nicht um die krankheitsspezifische Unterstützung, sondern um allgemeine Angebote wie die elektronische Gesundheitsakte, das E-Rezept oder die Unterstützung bei der Suche nach Ärzten oder anderen Leistungserbringern. (iss)

Mehr zum Thema

PKV-Branche

Debeka wächst trotz Corona

Der Konkrete Fall

Welche Versicherung für Impfschäden zahlt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen