Berlin Friedrichshain

Vivantes-Neubauten im Zeitplan

Für 105 Millionen Euro baut der Berliner Klinikbetreiber Vivantes seinen Standort Friedrichshain aus. Vorige Woche war Richtfest.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Bauarbeiten am Vivantes Klinikum im Friedrichshain sind im Zeit- und Kostenrahmen. Das teilte der größte kommunale Krankenhauskonzern anlässlich des Richtfestes am 9. Juli mit.

Auf dem Klinikgelände entstehen zwei neue Bettenhäuser und eine Tiefgarage mit 260 Stellplätzen.

Außerdem wird ein Bestandsgebäude umgebaut. Mit 105 Millionen Euro Budget sind die Bauarbeiten in Friedrichshain das derzeit größte Bauvorhaben bei Vivantes.

Die sechsstöckigen Neubauten bieten Platz für 400 Klinikbetten, darunter etwa 140 Betten aus dem Klinikum Prenzlauer Berg, das Vivantes nur noch als ambulanten Standort weiterführt.

Außerdem erhält die Kinderklinik neue Räume. Auch ein Komfortbereich mit 30 Betten ist geplant. Im Erdgeschoss sollen Behandlungs- und Untersuchungsräume entstehen.

Die neuen Gebäudeteile werden durch eine Magistrale mit dem Haupthaus verbunden. Zudem werden neue Aufzüge eingebaut.

Aus der Zusammenführung mehrerer medizinischer Fachabteilungen unter einem Dach verspricht sich der Konzern optimierte Betriebsabläufe. Funktionen und Bereiche werden neu geordnet und Wege verkürzt.

Vivantes-Chefin Dr. Andrea Grebe ist stolz, dass im Friedrichshain "eines der modernsten Krankenhäuser Berlins" entstehe.

Bauleiter Jan Kubald verweist auf die logistische Herausforderung, die Bauarbeiten bei laufendem Krankenhausbetrieb durchzuführen.

 "Das war nur in enger Abstimmung mit dem Klinikum, den Mitarbeitern und toleranten Patienten möglich".

Klinikdirektorin Dr. Andrea Bronner sprach der Bauleitung ein Lob dafür aus, dass Zeit- und Kostenplan voraussichtlich eingehalten würden.

Beim ersten Bettenhaus haben bereits Innenausbau und Fassadenarbeiten begonnen. Der Rohbau des zweiten Bettenhauses ist kurz vor der Fertigstellung. (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher