Unternehmen

Vivantes eröffnet neues Pflegehaus in Berlin

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Die Vivantes Forum für Senioren GmbH hat nach eineinhalb Jahren Bauzeit das neue Hauptstadtpflegehaus John F. Kennedy in Alt-Wittenau eröffnet. Das Beratungs- und Betreuungszentrum mit 180 Pflegeplätzen verfüge über einen gerontopsychiatrischen Bereich und sei spezialisiert auf die Betreuung älterer Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Demenz und Depression.

Insgesamt seien rund 13 Millionen Euro in die neue Einrichtung investiert worden.G eschäftsführer Dieter Wopen erklärt das Konzept hinter der umfassenden medizinischen und therapeutischen Versorgung im Haus John F. Kennedy: "Wir arbeiten im Konzernverbund eng mit dem benachbarten Vivantes Humboldt-Klinikum zusammen. Unsere Bewohner müssen in der Regel nicht ins Klinikum gehen, sondern die Ärzte besuchen sie vor Ort."

Zum Angebot der Einrichtung gehöre auch eine Kurzzeitpflege, die Angehörige bei der Betreuung pflegebedürftiger Familienmitglieder unterstützt. Mehr als einhundert Mitarbeiter kümmern sich um die pflegerischen und organisatorischen Belange der Bewohner.

Im Haus JFK gibt es Einkaufsmöglichkeiten, einen Blumenstand, einen Friseursalon und ein Studio für Maniküre und Pediküre. Auch eine Praxis für Krankengymnastik und Ergotherapie ist in das Haus integriert, so Vivantes.

Mehr zum Thema

Diagnostik für jedermann

BfArM lässt erste Corona-Selbsttests zu

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die vergangenen Wochen seien mit Blick auf die Pandemie sehr ermutigend gewesen, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundestag.

Corona-Befragung im Bundestag

Spahn kommt glimpflich davon