Strahlentherapie

Vivantes punktet mit neuem Angebot

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Vivantes Klinikum Berlin-Neukölln hat neue Räume für die sektorenübergreifende Strahlentherapie erhalten. Rund 300.000 Euro hat der kommunale Klinikkonzern in den Anbau und die Neustrukturierung investiert.

Damit reagierte er auf die gestiegenen Patientenzahlen und die veränderten Anforderungen. Inzwischen werden mehr als 100 Patienten pro Tag behandelt, viele davon ambulant und in Begleitung von Angehörigen. Dadurch hat sich ein deutlich gestiegener Publikumsverkehr entwickelt, berichtet die Klinik.

Bei der strahlentherapeutischen Behandlung am Klinikum Neukölln kooperieren die stationäre Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie und der ambulante Fachbereich Strahlentherapie des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) von Vivantes.

Die Neugestaltung bringt nach Angaben von Dr. Axel Rösler, Geschäftsführer der Vivantes MVZ GmbH, deutlich mehr Platz für Patienten und wartende Angehörige sowie einen zusätzlichen Bettenwarteplatz und kürzere Wege.

"Das bedeutet für alle bessere Bedingungen und eine bessere Atmosphäre", so Rösler. Professor Petra Feyer, Chefärztin der Klinik für Strahlentherapie am Klinikum Neukölln, zeigte sich sehr erfreut über die Modernisierung.

Weil eine strahlentherapeutische Behandlung immer mit Belastungen für Patienten und Angehörige verbunden sei, sei es "wichtig, eine würdevolle und angenehme Behandlungsumgebung zu schaffen", so Feyer. (ami)

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich