E-Gesundheitsakte

"Vivy" unsicher? Betreiber wehrt sich

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach dem Start der E-Gesundheitsakte "Vivy" am vergangenen Montag ist das Konzept der App im Netz als "Datenschutz-Bruchlandung" und "sehr wackelig" kritisiert worden. So gingen schon vor der Zustimmung zur Datenschutzerklärung bereits Daten an Tracking-Dienste. Auch die Debatte, ob Gesundheitsdaten aufgrund immer wieder auftretender Sicherheitslücken überhaupt auf einem Smartphone gespeichert werden sollten, ist wieder aufgeflammt.

Vivy weist die "grundsätzliche, pauschale Kritik zurück". Dabei gehe es um die Frage, "ob persönliche oder gesundheitsbezogene Daten überhaupt in Apps oder auf einem Smartphone gespeichert werden sollten". Diese Frage sei legitim, werde aber täglich durch Millionen Menschen, die ihr Smartphone nutzen, beantwortet.

"Vivy" ist eine Initiative von privaten und gesetzlichen Krankenversicherern, die ihren Versicherten eine qualitätsgesicherte und sichere Lösung in Deutschland anbieten wollen und nicht wollen, dass es nur Angebote zum Beispiel von Google oder Apple auf dem Markt gibt. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn "hat sich eine Lösung auf dem Smartphone oder Tablet gewünscht", heißt es auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

In den "wenigen Fällen", in denen Vivy mit Analyse-Tools zusammen arbeite, gehe es um technische Informationen wie verwendetes Smartphone Betriebssystem oder Auflösung. "Die Anzahl der Tools begrenzen wir auf das notwendige Maß und überprüfen sie stetig", heißt es weiter. Die Nutzung dieser Services diene dazu, feststellen zu können wo Anwender Probleme (zum Beispiel bei der Registrierung) haben. Nur so könne Vivy die technische Qualität kontinuierlich verbessern und sicherstellen, dass die Nutzung reibungslos funktioniere. Die Daten würden nur in pseudonymisierter Form verwendet.

"Gesundheitsdaten werden entgegen anderslautender Spekulation nicht verwendet", betont Vivy. "Ein vollständiger Verzicht auf diese Tools würde einen Verzicht auf Verlässlichkeit und technische Qualität der Vivy App bedeuten", betont das Unternehmen. Die Behauptung, Vivy finanziere sich auch durch die Weitergabe der Daten, "weisen wir entschieden zurück", heißt es in der Antwort auf die Anfrage weiter. Vivy finanziert sich über die Beiträge der Nutzer – für die meisten Nutzer ist Vivy kostenfrei, da die Versicherer im Konsortium diese Beiträge für ihre Kunden übernehmen.

"Das Konsortium aus GKVen und PKVen hat sich für Vivy entschieden, weil wir unseren Kunden eine seriöse App anbieten wollen, die zudem ein neues Gesundheitsökosystem etablieren kann, das den Patienten mit Praxen, Laboren, Krankenhäusern sowie Krankenkassen und -versicherungen verbindet", schreibt das Unternehmen. Zur Erinnerung: Die App steht seit vergangener Woche 13,5 Millionen gesetzlich und privat Versicherten zur Nutzung mit allen Funktionen zur Verfügung. (ger)

Mehr zum Thema

Abrechnung

Zwei neue Pauschalen für den AU-Postversand

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt