Drohne spürt 86-Jährigen auf

Vor dem Erfrieren gerettet

Veröffentlicht:

OCHSENFURT. Ein 86-jähriger Jagdpächter aus Unterfranken hatte einen Futterplatz in seinem Revier kontrollieren wollen und sich in der Dunkelheit verlaufen. Laut Polizei hatte die Ehefrau ihren Mann zum Abendessen vermisst und deshalb die Beamten alarmiert. Rettungskräfte gingen schließlich mithilfe einer Drohne samt Wärmebildkamera auf die Suche.

Wenig später fanden sie den völlig unterkühlten 86-Jährigen in einem sumpfigen Acker. Er steckte dort fest und konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien. Kurzzeitig bestand nach Polizeiangaben Verdacht auf Lebensgefahr. Der Johanniter-Unfall-Hilfe zufolge ist damit erstmals in Unterfranken dank einer Drohne eine vermisste Person gefunden worden. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Pilotstudie mit Aducanumab

Fokussierter Ultraschall verstärkt Anti-Amyloid-Therapie

Neuroimaging

ZI in Mannheim erhält 7-Tesla-MRT

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“